6 Prozent mehr Geld gefordert

200 Beschäftigte folgen Warnstreik-Aufruf der IG Metall in Friesoythe

+
Etwa 200 Beschäftigte folgten dem Warnstreik-Aufruf der IG Metall in Friesoythe.

Friesoythe - In Friesoythe im Landkreis Cloppenburg haben die Warnstreiks im Tarifkonflikt der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie begonnen.

Mehr als 200 Beschäftigte der Firma Leoni Special Cables legten am Montagmorgen ihre Arbeit nieder, wie ein IG-Metall-Sprecher mitteilte. In ihrer Kundgebung forderten die Gewerkschaftsmitglieder eine befristete Absenkung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden - teils mit Lohnausgleich - für Schichtarbeiter oder Beschäftigte mit Kindern. 

Außerdem verlangt die IG Metall sechs Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen ab und bezeichnen sie als illegal. Sie boten bislang Lohnzuwächse von 2 Prozent plus eine Einmalzahlung an und wollen im Gegenzug eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten nach oben.

Fortsetzung der Streiks geplant

Der Warnstreik soll am Dienstag in der Eisengießerei Dinklage und in der Firma Broetje in Rastede weitergehen. Am Mittwoch sollen dann die Ausstände auf die Bundesländer Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgedehnt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Offener Garten in Martfeld

Offener Garten in Martfeld

An Spaniens Costa de la Luz entlang

An Spaniens Costa de la Luz entlang

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.