Bergung der Pottwale aus dem Watt gestartet

Kaiser-Wilhelm-Koog - Mitarbeiter des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz haben mit der Bergung der acht im Wattenmeer der Nordsee entdeckten Pottwalkadaver begonnen.

Am Mittwoch um 11 Uhr machten sich die Raupenfahrzeuge auf den Weg zu den toten Meeressäugern. Inzwischen sei ein weiterer Wal auf einer Sandbank nordwestlich von Büsum entdeckt worden, sagte der Sprecher des Nationalparkamtes, Hendrick Brunckhorst. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) zeigte sich durch den Tod der vielen Wale betroffen. Ein Spaziergänger auf Kaiser-Wilhelm-Koog hatte die acht Meeressäuger am Sonntagabend rund zwei Kilometer vor dem Deich entdeckt. Es ist der größte je in Schleswig-Holstein gemachte Fund von Pottwalen. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare