Erneuten Amnestieregelung

Bereits 598 illegale Schusswaffen bei der Polizei abgegeben

Hannover - Im Rahmen einer erneuten Amnestieregelung sind bereits 598 illegale Schusswaffen bei der Polizei in Niedersachsen abgegeben worden. Ziel der Aktion ist es, die Anzahl illegal zirkulierender Waffen zu verringern.

Insgesamt wurden innerhalb des ersten halben Jahres des Straferlasses, der noch bis 1. Juli gilt, 4343 Schusswaffen bei der Polizei abgeliefert. Darüber hinaus wurden 443 sonstige Waffen wie etwa Hieb- und Stichwaffen abgegeben, davon befanden sich 76 in illegalem Besitz, teilte das Innenministerium in Hannover am Freitag mit. Außerdem wurden bis zum Jahreswechsel rund 83.000 Schuss Munition abgegeben. 

Zuletzt hatte es in Niedersachsen eine ähnliche Aktion 2009 gegeben. Anlass war damals der Amoklauf von Winnenden in Baden-Württemberg, bei dem ein 17 Jahre alter Jugendlicher 15 Menschen erschoss. Damals wurden in Niedersachsen 26.600 Waffen freiwillig abgegeben. Darunter waren 3351, die die Eigentümer illegal zu Hause hatten. Viele dieser Waffen waren zum Beispiel Erbstücke oder andere ältere Waffen. - dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Ebola in Hannover hat sich nicht bestätigt

Verdacht auf Ebola in Hannover hat sich nicht bestätigt

Oberschüler verteilen Enthauptungsvideo via WhatsApp

Oberschüler verteilen Enthauptungsvideo via WhatsApp

Unfallflucht: Radfahrer in Bückeburg tödlich verletzt

Unfallflucht: Radfahrer in Bückeburg tödlich verletzt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Kommentare