Firma aus Winsen (Luhe) im Libanon

Beiruts vergifteter Hafen - Firma aus Niedersachsen entsorgt Gefahrgüter

Große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat lösten im August die Explosionskatastrophe im Hafen Beiruts aus. Noch immer lagern dort Chemikalien- mit großen Gefahren für Menschen und Umwelt.

  • Die Firma Höppner aus der niedersächsischen Stadt Winsen (Luhe) beseitigt Gefahrgut.
  • Derzeit ist die Firma Höppner im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut aktiv.
  • Bis Ende des Monats sollen die Arbeiten der Winsener Firma in Beirut abgeschlossen sein.


Beirut - Mit Chemikalien kennt sich Michael Wentler aus. Wenn es hochgiftige Stoffe zu bergen gibt, dann kümmert sich der Diplom-Ingenieur für Umwelt- und Entsorgungstechnik mit seiner Firma Höppner aus der niedersächsischen Stadt Winsen (Luhe) darum. So wie derzeit im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut. Doch was Wentler hier vorgefunden hat, war für den Fachmann eine „furchtbare Situation“, wie er sie bei der Lagerung von Gefahrgut noch nie erlebt hat.

StadtBeirut
Fläche Stadt19,8 km²
Fläche Metropolregion67 km²
Einwohner2.332.000

Wentler watet an diesem Tag in dicken Stiefeln über matschige Erde, die rotbraun und schwarz gefärbt ist. „Es sieht aus, als hätte es hier gebrannt“, erzählt er. „Aber das kommt von der Säure und den über viele Jahre hier austretenden verschiedenen Chemikalien.“

Sein Unternehmen birgt und entsorgt gemeinsam mit der Firma Combi Lift aus Bremen 52 Container mit Gefahrgut, insgesamt mehr als 1000 Tonnen, die im Beiruter Hafen lagern. Große Teile davon sind hochgiftige, zersetzende und leicht entzündbare Stoffe, die schon seit zehn bis 20 Jahren hier liegen, ohne dass jemals besondere Schutzmaßnahmen ergriffen worden wären. Die Container waren großer Hitze genauso ausgesetzt wie heftigen Regenfällen. Dann kam es im Hafen im vergangenen August zur verheerenden Explosionskatastrophe.

Hafen in Beirut: Chemikalien zerfressen Kanister und Container

Zum Teil hatten die Chemikalien schon Kanister und Container zerfressen und waren ausgelaufen. Als Wentler am Anfang zwei Kanister mit Salzsäure hochhub, fielen diese auseinander. Er selbst stand beim Entladen des Containers kniehoch in der ätzenden Chemikalie.

Ein Arbeiter entfernt im zerstörten Hafen Behälter mit Salzsäure aus verrotteten Containern.

Woher die Stoffe im Einzelnen stammen und warum sich hier niemand darum gekümmert hat, ist unklar. Darauf gebe es keine klare Antwort, da dieses schon vor vielen Jahren passiert sei, sagt der amtierende libanesischen Minister für öffentliche Arbeiten, Michel Nadschar. Eine Erklärung sei, dass manchmal das Ladungsverzeichnis eines Schiffes nicht dem tatsächlich importierten Material entspreche.

Wentlers Firma erhielt den Auftrag nach der Explosionskatastrophe, bei der mehr als 190 Menschen starben. Die Detonation war so heftig, dass sie große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete völlig zerstörte. Noch immer stapeln sich im Hafen die Trümmer.

Explosion am Beiruter Hafen durch Ammoniummnitrat

Ausgelöst worden sein soll die Explosion durch große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat, die ebenfalls über Jahre ungesichert im Hafen gelagert worden waren. Die libanesischen Ermittlungen in diesem Fall kommen seit Monaten nicht voran. Noch immer ist völlig unklar, wie genau es zur Katastrophe kam. Viele Libanesen sehen darin ein eklatantes Beispiel für das Versagen ihres Staates, der fest im Griff von Klientelwirtschaft und Korruption ist.

Wentler glaubt, auch die jetzt entsorgten Stoffe hätten bei unglücklichen Umständen eine Detonation auslösen können, etwa wenn Stoffe unbeabsichtigt gemischt worden wären. Die Umweltschäden sind bereits beträchtlich. Ein Beispiel: Viele der in den Containern gelagerten Behälter mit 1000 Litern Salzsäure seien über die Jahre ausgelaufen und in den Boden versickert, sagt Wentler. Die gesamte Erde dieses Hafenbereichs sei massiv kontaminiert. „Sie müsste etwa drei bis vier Meter tief abgetragen werden“, erklärt der Fachmann.

Schiffwracks und ein zerstörtes Silo stehen im Hafen von Beirut, in dem es am 04. August 2020 zu einer gewaltige Explosion kam.

An anderer Stelle floss Salzsäure über eine unbestimmte Zeit von einem höher gelagerten Container nach unten und riss einen anderen auf, in dem russischer Wodka transportiert wurde. Hunderte Flaschen liegen noch herum, Marke Stolichnaya, abgefüllt im Jahr 2010.

Firma Höppner: Gefahr für Menschen war hoch

Auch die Gefahr für Menschen war hoch. Neben Salzsäure fanden Wentler und sein Team Flusssäure und Methylbromid, beides toxisch. „Flusssäure ist ein starkes Kontaktgift und durchringt schnell die Haut“, erklärt Wentler. Schon durch kleine Mengen können Verätzungen entstehen. Wenn er Feierabend macht, brennen ihm immer wieder die Augen. Regelmäßig ständen über dem Gebiet auch „Nebel von Säure“.

Bis Ende dieses Monats will Wentlers Firma die Arbeiten abschließen. Die Abfälle und Gefahrgüter werden dann nach Deutschland verschifft und entsorgt. Mit hoher Gewissheit seien die über Jahre ausgelaufenen Chemikalien aber schon längst ins Mittelmeer gelangt, sagt Wentler. Mit Sorge beobachtet er die Angler, die unweit vom Hafen ihr Jagdglück versuchen. Er selbst, sagt er, esse in Beirut keinen Fisch.

Rubriklistenbild: © dpa/Marwan Naamani

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Heftige Hagel-Gewitter wüten am Sonntag in Niedersachsen und Bremen

Unwetterwarnung: Heftige Hagel-Gewitter wüten am Sonntag in Niedersachsen und Bremen

Unwetterwarnung: Heftige Hagel-Gewitter wüten am Sonntag in Niedersachsen und Bremen
„Meine Damen und Herren“: Zugdurchsage löst Gender-Debatte aus

„Meine Damen und Herren“: Zugdurchsage löst Gender-Debatte aus

„Meine Damen und Herren“: Zugdurchsage löst Gender-Debatte aus
Köln will E-Scooter kicken: Kommt jetzt das Verbot in Großstädten?

Köln will E-Scooter kicken: Kommt jetzt das Verbot in Großstädten?

Köln will E-Scooter kicken: Kommt jetzt das Verbot in Großstädten?
Impfstoff von Biontech: Durchbruch in Krebsmedizin dank mRNA-Technik?

Impfstoff von Biontech: Durchbruch in Krebsmedizin dank mRNA-Technik?

Impfstoff von Biontech: Durchbruch in Krebsmedizin dank mRNA-Technik?

Kommentare