Behörde will Auftritt von Schimpanse Robby in Zirkus verhindern

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:151019-90-013485

Wunstorf - Wieder Wirbel um Zirkus-Schimpanse Robby: Beim Auftritt von „Circus Belly“ in Wunstorf bei Hannover will die Veterinärbehörde an diesem Donnerstag überprüfen, dass Robby nicht mehr auftritt und auch nicht mehr für die Besucher zur Schau gestellt wird.

Das teilte die Region Hannover mit. Die Veterinärbehörde im Kreis Celle, wo „Circus Belly“ seinen Wintersitz hat, hatte die Genehmigung für das Halten und Zurschaustellen des letzten Menschenaffen in einem deutschen Zirkus nicht mehr verlängert. Bis Ende des Jahres soll Robby demnach an eine für die Resozialisierung von Schimpansen spezialisierte Einrichtung abgeben werden.

Wie die Region Hannover erklärte, gebe es für eine von Tierschützern verlangte Beschlagnahme von Robby in Wunstorf keinerlei Handhabe. Robby müsse erst zum Jahresende den Zirkus verlassen, und außerdem könne gegen den Behördenbescheid auch Widerspruch eingelegt werden. Seit bald vier Jahrzehnten geht Schimpanse Robby mit „Circus Belly“ auf Tournee. Vor dem Verwaltungsgericht in Lüneburg klagt Zirkusdirektor Klaus Köhler daher, dass Robby beim Zirkus bleiben kann. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare