Seit 2012 erfolgreich im Einsatz

Berittene Polizei streift wieder durch Elbtalaue

+
Die beiden Polizisten, Thomas Dorn (links) mit dem Dienstpferd "Wapiti" und Melanie Schulz mit dem Dienstpferd "Echnaton" stehen nahe Bleckede am Elbufer.

Bleckede - In der Elbtalaue sind wieder die Polizeireiter im Einsatz. Sie sollen über die besonderen Schutzregeln im Biosphärenreservat informieren und eklatante Verstöße wie illegales Campen und offene Lagerfeuer ahnden.

Auch sollten die vier Beamten dafür sorgen, dass gerade in der Brutzeit die Ruhe für die Tierwelt erhalten bleibe, sagte ein Polizeisprecher am Montag bei der Vorstellung von Pferden und Reitern in Bleckede im Landkreis Lüneburg. Die Beamten aus Braunschweig und Hannover sind mit ihren Tieren bis Ende September in Bleckede und Gartow (Kreis Lüchow-Dannenberg) untergebracht.

Polizeireiter sind seit 2012 im Biosphärenreservat im Einsatz. "In der Bilanz haben die Einsätze der Polizei die Situation an vielen Orten deutlich verbessert", sagte Reservatsleiter Johannes Prüter. Immer wieder hatten zuvor Besucher mit dem Auto gesperrte Wege befahren, gezeltet oder Fische gewildert.

Das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue erstreckt sich auf fast 570 Quadratkilometern entlang der rund 100 Flusskilometer zwischen Lauenburg und Schnackenburg.

dpa

Freibad Weyhe bereit für Saisonstart 

Freibad Weyhe bereit für Saisonstart 

Vonda Shepard gastiert im „Modernes“

Vonda Shepard gastiert im „Modernes“

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zukunftstag im Kreis Rotenburg

Zukunftstag im Kreis Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Schüler schnitzen weltgrößte Bärenskulptur

Schüler schnitzen weltgrößte Bärenskulptur

Torfkahnarmada läutet die Ausflugssaison ein

Torfkahnarmada läutet die Ausflugssaison ein

25-Jähriger soll in Hannover zwei Menschen getötet haben 

25-Jähriger soll in Hannover zwei Menschen getötet haben 

Fliegerbomben: 50.000 Menschen müssen Wohnungen verlassen

Fliegerbomben: 50.000 Menschen müssen Wohnungen verlassen

Kommentare