Ursache weiterhin unklar

Brand in Altenheim in Bakum: Ein Toter und elf Verletzte

Bakum - Nach einem Brand in einem Altenheim im Kreis Vechta ist ein 72 Jahre alter Mann in einer Klinik an seinen Verletzungen gestorben. Elf weitere Heimbewohner wurden bei dem Feuer in der kleinen Gemeinde Bakum verletzt, einer davon lebensgefährlich.

Das Feuer war nach Polizeiangaben in der Nacht zum Samstag in einem Zimmer im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Die Ursache für den Brand war auch am Sonntag noch unklar. Am Montag sollen Sachverständige mit der Ursachensuche beginnen.

Von den rund 50 Bewohnern der Anlage mussten 20 in Sicherheit gebracht werden. Weil das Erdgeschoss und der erste Stock weiterhin bewohnbar seien, könne das Heim aber weiterhin genutzt werden und die Menschen könnten dort bleiben, sagte der Polizeisprecher.

120 Einsatzkräfte waren damit beschäftigt, zu löschen und die Bewohner in Sicherheit zu bringen. „Wir hatten allein fünf Notärzte im Einsatz", sagte der leitende Notarzt Bert Mierke. Zusammen mit den Sanitätern versorgten sie die Verletzten, auch das Kriseninterventionsteam des Landkreises war vor Ort.

Die beiden Bewohner des Zimmers im Dachbereich kamen mit schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus, wo der 72-Jährige im Laufe des Tages starb. Zehn weitere Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen oder einen Schock.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare