Update / Zwei Opfer mit Brandverletzungen

Zwölf Verletzte bei Brand in Altenheim in Bakum

Bakum - Bei einem Brand in einem Alten- und Pflegeheim in Bakum (Landkreis Vechta) sind zwei Bewohner lebensgefährlich und zehn weitere leicht verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer am Sonnabendmorgen gegen 3.20 Uhr in einem Patientenzimmer im zweiten Obergeschoss ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Mehr als 120 Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen. 

Von den rund 50 Bewohnern der Anlage mussten nach Medienberichten 20 in Sicherheit gebracht werden. Notärzte und Sanitäter versorgten die Verletzten, auch das Kriseninterventionsteam des Landkreises war vor Ort. 

Die beiden Bewohner des Zimmers im Dachbereich kamen den Angaben der Polizei zufolge mit schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus. Zehn Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen oder einen Schock. „Eines der beiden Opfer kam mit schwersten Brandverletzungen in eine Spezialklinik“, sagte der leitende Notarzt Bert Mierke. „Wir hatten allein fünf Notärzte im Einsatz“, berichtete er. 

Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar. Auch zur Höhe des entstandenen Sachschadens konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Erdgeschoss und erster Stock seien nicht betroffen und weiter nutzbar, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Meistgelesene Artikel

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare