Mehrkosten von 20 Mio Euro

Bund macht mit Geldzusage Weg zum Neubau der Friesenbrücke frei

+
Bis 2024 soll die Ersatzbrücke in Weener stehen.

Bonn/Weener - Die zerstörte Friesenbrücke über die Ems soll bis zum Herbst 2024 durch einen Neubau ersetzt werden. Das Bundesverkehrsministerium hat am Montag die Übernahme von Mehrkosten von 20 Millionen Euro zugesichert, die bei einem Neubau statt einer Reparatur entstehen.

Das teilte das Verkehrsministerium in Hannover am Montag mit. Damit ist der Weg frei für den Neubau der Eisenbahnbrücke, die vor eineinhalb Jahren von einem Frachtschiff gerammt und zerstört wurde. Die neue Brücke im Verlauf der Bahnverbindung Groningen-Leer-Bremen soll die Durchfahrt von breiteren Schiffen ermöglichen und aufgrund der schnelleren Öffnungs- und Schließzeiten für eine bessere Taktung im Bahnverkehr sorgen. 

Die Bahn geht von 48,5 Millionen Euro Baukosten aus. Fünf Millionen Euro Zuschuss will Niedersachsen geben und zugleich den Bahnanteil von 30 Millionen Euro vorfinanzieren. Die Niederländer würden die Bahnverbindung gerne aufgewertet sehen. Sie hatten einen Zuschuss von einem zweigleisigen Ausbau von Brücke und Grenzstrecke abhängig gemacht. 

Da die Deutschen beides nicht wollen, lehnten sie eine Mitfinanzierung ab. Nur Regionalzüge hatten die Strecke zuletzt genutzt. Bis die neue Brücke fertig ist, pendeln Ersatzbusse.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

An Spaniens Costa de la Luz entlang

An Spaniens Costa de la Luz entlang

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper

Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.