Sturm hat nachgelassen

Züge fallen weiter aus

+
Die Bahn ist noch mit dem Aufräumen beschäftigt - viele Zugstrecken bleiben auch am Dienstag gesperrt.

Nichts geht mehr, heißt es noch immer auf vielen Bahnstrecken. Nach dem heftigen Sturm hat sich die Lage in der Nacht zum Dienstag in Niedersachsen und Bremen vielerorts entspannt. Die Bahn ist allerdings noch mit dem Aufräumen beschäftigt - viele Zugstrecken bleiben auch am Dienstag gesperrt.

Nach dem schweren Unwetter hat sich die Situation in weiten Teilen Niedersachsens und Bremens beruhigt. „Die Lage hat sich entspannt“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Dienstagmorgen. Züge fielen aber weiterhin aus. Die Deutsche Bahn meldete Einschränkungen und Sperrungen auf den Strecken Bremen-Bremerhaven, Bremerhaven-Cuxhaven, Bremen-Leer, Leer-Emden, Oldenburg-Wilhelmshaven sowie Hude-Nordenham. Wann die Züge wieder normal fahren, werde sich im Laufe des Vormittages entscheiden, sagte eine Bahn-Sprecherin.

Die Privatbahn Metronom gab am frühen Morgen Entwarnung für die meisten ihrer Strecken in Niedersachsen. Außer auf den Strecken Cuxhaven-Stade und Stade-Buxtehude fahren soweit alle Züge nach Plan. Der Fährverkehr auf die ostfriesischen Inseln soll dagegen nach Polizeiangaben bis zum Mittag eingestellt bleiben.

Auch auf den Straßen gab es noch Behinderungen: Die Bundesstraße 65 war in der Nähe von Stadthagen bis in den frühen Morgen gesperrt. Die Polizei Oldenburg warnte vor weiteren Einschränkungen wegen Straßen, die noch im Laufe des Morgens geräumt werden müssen. Die Autobahn 2 hingegen war seit Mitternacht wieder freigegeben. In der Höhe von Helmstedt war der Verkehr komplett lahmgelegt worden, weil ein Baum auf eine Stromleitung gekippt war. In Bremen wurde zudem ein Supermarktdach abgedeckt.

Der erste schwere Herbststurm des Jahres hatte am Montag auch ein Todesopfer in Niedersachsen gefordert. Eine Autofahrerin wurde in ihrem Wagen von einem umstürzenden Baum bei Schortens (Kreis Friesland) erschlagen. In Bad Bentheim (Landkreis Grafschaft Bentheim) starb am Montagvormittag zudem ein 61-Jähriger, der mit seinem Auto von der Straße abkam und frontal gegen einen Baum prallte. „Ob der Unfall wegen des Unwetters passierte, ist noch unklar“, betonte ein Polizeisprecher aber.

Unwetter in Stuhr, Syke, Diepholz und ganz Niedersachsen

Lange Staus bilden sich am 28.10.2013 auf der A28 zwischen Leer und Filsum (Niedersachsen) nach dem ein LKW mit seinem umgestürzten Anhänger die Autobahn blockierte. Vielerorts führten orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Das wechselhafte Wetter beschert nicht nur den Passanten unangenehme Überraschungen, auch Autofahrer müssen mit umgestürzten Bäumen und regennassen Strassen rechnen. © dpa
Ein LKW mit seinem umgekippten Anhänger liegt am 28.10.2013 auf der A28 zwischen Leer und Filsum (Niedersachsen). Nachdem der Hänger aufgerichtet wurde, kippte er mit der nächsten Böe wieder auf die Straße. Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Ein abgerissener Ast liegt am 28.10.2013 auf einer Landstraße bei Filsum (Niedersachsen) während ein Auto daran vorbei fährt. Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Feuerwehrmänner tragen am 28.10.2013 ein Metallteil von einer Straße in Hannover (Niedersachsen). Wegen eines Sturmtiefs mit starken Windböen hatten sich an einem Dach in Hannover Bauteile gelöst und waren auf die Straße gefallen. © dpa
Die Silhouette eines Feuerwehrmannes auf einer Drehleiter zeichnet sich am 28.10.2013 vor einem kontrastreichen Himmel über Hannover (Niedersachsen) ab. Wegen eines Sturmtiefs mit starken Windböen hatten sich an einem Dach in Hannover Bauteile gelöst und waren auf die Straße gefallen. © dpa
Ein LKW mit seinem umgekippten Anhänger liegt am 28.10.2013 auf der A28 zwischen Leer und Filsum (Niedersachsen). Nachdem der Hänger aufgerichtet wurde, kippte er mit der nächsten Böe wieder auf die Straße. Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Ein abgerissener Ast liegt am 28.10.2013 auf einer Landstraße bei Filsum (Niedersachsen). Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Das wechselhafte Wetter beschert nicht nur den Passanten unangenehme Überraschungen, auch Autofahrer müssen mit umgestürzten Bäumen und regennassen Strassen rechnen. © dpa
Ein abgerissener Ast liegt am 28.10.2013 auf einer Landstraße bei Leer (Niedersachsen). Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Das wechselhafte Wetter beschert nicht nur den Passanten unangenehme Überraschungen, auch Autofahrer müssen mit umgestürzten Bäumen und regennassen Strassen rechnen. © dpa
Teile der Fassade eines Universitätsgebäudes in Göttingen (Niedersachsen) liegen am 28.10.2013 auf mehreren Fahrzeugen. Die Fassade soll sich bei einer Sturmböe gelöst haben. © dpa
Teile der Fassade eines Universitätsgebäudes in Göttingen (Niedersachsen) liegen am 28.10.2013 auf mehreren Fahrzeugen. Die Fassade soll sich bei einer Sturmböe gelöst haben. © dpa
Teile der Fassade eines Universitätsgebäudes in Göttingen (Niedersachsen) liegen am 28.10.2013 auf mehreren Fahrzeugen. Die Fassade soll sich bei einer Sturmböe gelöst haben. © dpa
Die Silhouette eines Feuerwehrmannes auf einer Drehleiter zeichnet sich am 28.10.2013 vor einem kontrastreichen Himmel über Hannover (Niedersachsen) ab. Wegen eines Sturmtiefs mit starken Windböen hatten sich an einem Dach in Hannover Bauteile gelöst und waren auf die Straße gefallen. © dpa
Äste und Gestrüpp liegt am 28.10.2013 auf einer Landstraße bei Leer (Niedersachsen). Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Der Anhänger eines Lastwagens kippt am 28.10.2013 auf der A28 zwischen Leer und Filsum (Niedersachsen) kurz nach seinem Aufrichten wieder auf die Straße. Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Sturmjäger Wanja Wiese hält am 28.10.2013 auf dem Brocken ein Windmesser, der eine Windgeschwindigkeit von 148 kmh zeigt. © dpa
Teile der Fassade eines Universitätsgebäudes in Göttingen (Niedersachsen) liegen am 28.10.2013 auf mehreren Fahrzeugen. Die Fassade soll sich bei einer Sturmböe gelöst haben. © dpa
Das wechselhafte Wetter beschert nicht nur den Passanten unangenehme Überraschungen, auch Autofahrer müssen mit umgestürzten Bäumen und regennassen Strassen rechnen. © dpa
Der Anhänger eines Lastwagens kippt am 28.10.2013 auf der A28 zwischen Leer und Filsum (Niedersachsen) kurz nach seinem Aufrichten wieder auf die Straße. Vielerorts führen orkanartige Winde zu Verkehrsbehinderungen und Schäden an Gebäuden. © dpa
Zwischen Diepholz und Lembruch wurde am Montagnachmittag ein Lkw mit Hänger von einer Windböe erfasst. Der Hänger kippte um. Der Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße 51 war für mehrere Stunden behindert. Lkw wurden umgeleitet. Der Fahrer des unbeladenen Lkw  aus dem Kreis Gütersloh hatte die Autobahn Hansalinie A 1 verlassen, um „sicherere“ Straße, die dem Sturm nicht so ausgesetzt sind, wie die Autobahn, zu benutzen. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dufner
Zwischen Diepholz und Lembruch wurde am Montagnachmittag ein Lkw mit Hänger von einer Windböe erfasst. Der Hänger kippte um. Der Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße 51 war für mehrere Stunden behindert. Lkw wurden umgeleitet. Der Fahrer des unbeladenen Lkw  aus dem Kreis Gütersloh hatte die Autobahn Hansalinie A 1 verlassen, um „sicherere“ Straße, die dem Sturm nicht so ausgesetzt sind, wie die Autobahn, zu benutzen. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dufner
Zwischen Diepholz und Lembruch wurde am Montagnachmittag ein Lkw mit Hänger von einer Windböe erfasst. Der Hänger kippte um. Der Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße 51 war für mehrere Stunden behindert. Lkw wurden umgeleitet. Der Fahrer des unbeladenen Lkw  aus dem Kreis Gütersloh hatte die Autobahn Hansalinie A 1 verlassen, um „sicherere“ Straße, die dem Sturm nicht so ausgesetzt sind, wie die Autobahn, zu benutzen. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dufner
Zwischen Diepholz und Lembruch wurde am Montagnachmittag ein Lkw mit Hänger von einer Windböe erfasst. Der Hänger kippte um. Der Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße 51 war für mehrere Stunden behindert. Lkw wurden umgeleitet. Der Fahrer des unbeladenen Lkw  aus dem Kreis Gütersloh hatte die Autobahn Hansalinie A 1 verlassen, um „sicherere“ Straße, die dem Sturm nicht so ausgesetzt sind, wie die Autobahn, zu benutzen. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dufner
Zwischen Diepholz und Lembruch wurde am Montagnachmittag ein Lkw mit Hänger von einer Windböe erfasst. Der Hänger kippte um. Der Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße 51 war für mehrere Stunden behindert. Lkw wurden umgeleitet. Der Fahrer des unbeladenen Lkw  aus dem Kreis Gütersloh hatte die Autobahn Hansalinie A 1 verlassen, um „sicherere“ Straße, die dem Sturm nicht so ausgesetzt sind, wie die Autobahn, zu benutzen. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dufner
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturm-Impressionen aus der Gemeinde Stuhr: Überall zerbrach der Orkan Bäume oder knickte sie einfach um. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz. Zu Personenschäden kam es bis zum frühen Montagabend nicht. Die Sachschäden beschränken sich auf umgeknickte Strommasten, abgetrennte Telefonleitungen, umgekippte Dixi Klo´s sowie umgekippte Straßenschilder. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kater
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers
Sturmschaden in Syke: Im Dora-Löwenstein-Ring fiel eine Weide auf einen VW Polo und einen Mercedes. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers

Die Höhe der Sachschäden im Norden ist laut Polizeiangaben bislang noch nicht abzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kinder aus Gomel auf Kaffkieker-Fahrt

Kinder aus Gomel auf Kaffkieker-Fahrt

23. Internationales Beeke-Festival am Sonntag

23. Internationales Beeke-Festival am Sonntag

Neue Ausschreitungen in Hongkong

Neue Ausschreitungen in Hongkong

Premiere bei der Freilichtbühne in Holtebüttel

Premiere bei der Freilichtbühne in Holtebüttel

Meistgelesene Artikel

Deichbrand Festival: 26-jährige Frau tot in ihrem Zelt gefunden

Deichbrand Festival: 26-jährige Frau tot in ihrem Zelt gefunden

Besoffener Vater vergisst seine Tochter im Zoo

Besoffener Vater vergisst seine Tochter im Zoo

„Gendern“ um jeden Preis? - Dieser Experte warnt vor Zerstörung der Sprache

„Gendern“ um jeden Preis? - Dieser Experte warnt vor Zerstörung der Sprache

Serengeti-Park bei Nacht: Wenn Tiere nur scheinbar schlafen

Serengeti-Park bei Nacht: Wenn Tiere nur scheinbar schlafen

Kommentare