Versuchter Totschlag

Baby in Koffer gesperrt - Haftstrafe rechtskräftig

Hannover - Eine junge Frau, die ihr Neugeborenes in einen Koffer gelegt und die Geburt verheimlicht hat, muss sechs Jahre ins Gefängnis. Die vom Landgericht Hannover verhängte Haftstrafe wegen versuchten Totschlags ist rechtskräftig.

Wie das Landgericht Hannover am Montag mitteilte, verwarf der Bundesgerichtshof die Revision der Angeklagten. Das kleine Mädchen konnte gerettet werden - es lag in dem Koffer zusammen mit dem Skelett des ersten Kindes der Frau.

Die junge Frau hatte die Schwangerschaft und Geburt ihres Kindes gegenüber ihrem damals 19 Jahre alten Freund verschwiegen, der noch keine Kinder wollte. Der Freund hatte nach vier Tagen den Koffer mit dem wimmernden Baby bemerkt und die Polizei verständigt.

Im Fall des ersten Kindes der Frau ging das Gericht davon aus, dass es im Januar 2015 eine Totgeburt war. Das aus dem Koffer gerettete Mädchen kam zu Pflegeeltern. Die Angeklagte hatte im Prozess die Umstände zwar eingeräumt, aber bestritten, dass sie das Kind töten wollte. Das Schwurgericht sah den Fall anders und erkannte einen Tötungsvorsatz. Es hatte die Frau Anfang März verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Gildefest: Party im Zelt mit Mickie Krause

Gildefest: Party im Zelt mit Mickie Krause

3. Mofarennen des Racing-Teams Jeddingen

3. Mofarennen des Racing-Teams Jeddingen

Meistgelesene Artikel

Ungebetene Gäste kapern Party einer 16-Jährigen

Ungebetene Gäste kapern Party einer 16-Jährigen

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Gesund und schmutzig: Ausgebüxte Affen nach Tagen heimgekehrt

Gesund und schmutzig: Ausgebüxte Affen nach Tagen heimgekehrt

Kommentare