Junge hinter Toilette gefunden

Säugling ausgesetzt - Polizei fahndet nach Mutter

Goslar - Ein hilfloser Säugling liegt wimmernd in einer Plastiktasche hinter einer Toilette. Jetzt sucht die Polizei in Goslar nach der Mutter.

Nach dem Fund eines Säuglings in Goslar sucht die Polizei jetzt nach der Mutter. Die 37-Jährige stehe im Verdacht, den kleinen Jungen am Busbahnhof der Harzstadt ausgesetzt zu haben, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Zum Gesundheitszustand des etwa eine Woche alten Jungen gab es keine konkreten Angaben. Der Säugling schwebe aber nicht in Lebensgefahr, sagte die Sprecherin. Weitere Details über die Suche nach der Mutter wollten die Fahnder aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. 

Mitarbeiter findet das Kind

Ein Mitarbeiter der regionalen Verkehrsbetriebe hatte das Kind am späten Dienstagvormittag hinter einer Toilette am Rand des Busbahnhofes gefunden. Es lag in einer Einkaufstasche aus Plastik. Der Mann war durch wimmernde Geräusche auf den Säugling aufmerksam geworden. Das Kind wurde ins Krankenhaus gebracht und medizinisch versorgt. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hat die 37-jährige Frau ihr Kind vermutlich am 20. Juli auf die Welt gebracht. Am Dienstagvormittag soll die Mutter den Jungen dann am Busbahnhof abgelegt haben. Zeugen berichteten den Beamten, dass die 37-Jährige sich zu diesem Zeitpunkt in dem betreffenden Bereich aufgehalten hatte. Warum die aus Rumänien stammende Frau den Jungen ausgesetzt hat, ist für die Polizei noch ein Rätsel. Über die Frau sei nicht allzu viel bekannt, sagte die Sprecherin. Man wisse derzeit lediglich, dass sie sich in den vergangenen Monaten im Landkreis Goslar aufgehalten habe. Wo die 37-Jährige sich derzeit befindet, ist unbekannt. Wer der Vater des Kindes ist, wissen die Ermittler nicht.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare