14 Autos in Wolfsburg mit Klebstoff beschädigt

Wolfsburg - Eine Serie von Autobeschädigungen in Wolfsburg geht weiter. Vierzehn Fahrzeuge wurden in der Nacht zum Pfingstsonntag im Stadtteil Detmerode mit flüssigem, schnell aushärtendem Klebstoff beschädigt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

In der Vergangenheit hatten Täter in der Region immer wieder den Lack mit einer Art Sekundenkleber beschmiert. Seit April vergangenen Jahres richteten sie bei rund 330 Taten einen Schaden von etwa 660.000 Euro an. Überwiegend handelte es sich dabei um Autos der Marke Volkswagen, aber nicht ausschließlich, sagte ein Polizeisprecher.

Wer der oder die Täter sind, wollen die Beamten herausfinden. Seit November beschäftigt sich bei der Polizei in Wolfsburg eine eigene Ermittlungsgruppe mit der Serie. Weil die Unbekannten keine lauten Geräusche bei ihren Taten hervorgerufen haben, hofft die Polizei auf Hinweise von Anwohnern oder Passanten. "Auf die Motivation kann man nicht rückschließen", sagte der Sprecher der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

"Enorm bitter": Aus für Bayer Leverkusen in Europa League

"Enorm bitter": Aus für Bayer Leverkusen in Europa League

Eintracht Frankfurt nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale

Eintracht Frankfurt nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen - Jäger verliert Erlaubnis

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen - Jäger verliert Erlaubnis

Am Wochenende Vorgeschmack auf Frühling - Skifahren im Harz ungewiss

Am Wochenende Vorgeschmack auf Frühling - Skifahren im Harz ungewiss

Kapitän findet Frauenleiche – Obduktion am Montag

Kapitän findet Frauenleiche – Obduktion am Montag

WhatsApp im Dienst – für Lehrer in Niedersachsen und Bremen tabu

WhatsApp im Dienst – für Lehrer in Niedersachsen und Bremen tabu

Kommentare