1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Drei Autos versinken in Ostfriesland im eiskalten Wasser – in nur drei Tagen

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Ein Auto wird von der Feuerwehr aus dem Ems-Jade-Kanal geborgen.
Eine junge Frau hatte vergessen, die Handbremse bei ihrem Volvo anzuziehen. Auch ein Gang war nicht eingelegt. Die Konsequenz: Das Auto rollte in den Ems-Jade-Kanal bei Aurich und musste geborgen werden. © Alexander Suntken/dpa

In Ostfriesland musste die Polizei mehrere Autos aus dem Wasser befördern lassen. Binnen weniger Tage sind drei Fahrzeuge im Wasser versunken. Die Hintergründe.

Aurich/Emden/Haxtum – Seinen Anfang sollte diese kuriose Serie am Mittwoch, 12. Januar 2022, gegen 19:00 Uhr nehmen. Zu diesem Zeitpunkt rollte ein Auto bei Aurich in Ostfriesland in den Ems-Jade-Kanal. Im Wasser sei der Pkw dann fast vollständig versunken, teile die zuständige Feuerwehr mit.

Auto rollt in den Ems-Jade-Kanal: Frau vergisst, Gang einzulegen und Handbremse zu ziehen

Nur einen Tag später konnte die Polizei darüber informieren, dass bei dem Unfall aber niemand verletzt wurde. Nach ersten Erkenntnissen sei der Wagen beim Abstellen auf einer leicht abschüssigen Auffahrt eines Grundstücks in der Nähe des Ems-Jade-Kanals nicht ausreichend gesichert gewesen.

Daraufhin sei der Wagen über eine Straße in den Kanal gerollt. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Auto um einen Volvo, den sich eine junge Frau von ihrem Vater fürs Einkaufen geliehen hatte. Es wird davon ausgegangen, dass weder ein Gang eingelegt noch die Handbremse angezogen waren.

Spaziergängerin entdeckt Volvo im Wasser – Feuerwehr, DLRG und Abschleppdienst rücken mit vereinten Kräften aus

Das aus dem Wasser ragende Heck des Volvos wurde letztendlich von einer Spaziergängerin entdeckt, die daraufhin einen Anwohner alarmierte. Laut der Feuerwehr hätte dieser erkannt, dass bei seinem Nachbarn ein Auto fehlte und setze einen Notruf ab. Feuerwehr, DLRG sowie ein Abschleppdienst mussten anrückten, um die Unfallstelle zu sichern und den Wagen zu bergen.

Im Anschluss wurde der Volvo, nachdem er völlig leergelaufen war, abtransportiert. Am Auto entstand ein Totalschaden, eine Gefahr für die Umwelt hätte aber nicht bestanden. Zuletzt waren im Nordwesten von Niedersachsen immer wieder Autos, beispielsweise wegen einer nicht angezogenen Handbremse, in Kanäle gerollt. Davon zeugen auch die weiteren Fälle.

94-Jähriger landet mit seinem Auto im Emder Hafenbecken – und verletzt sich dabei lebensgefährlich

Denn am Freitagabend, 14. Januar 2022, ist ein 94-Jähriger mit seinem Auto ins Emder Hafenbecken gestürzt. Wie der NDR berichtet, hat sich der Rentner dabei lebensgefährlich verletzt. Aus noch ungeklärten Gründen sei der Mann über die Deichbefestigung hinausgefahren und über die Böschung in den Außenhafen des dortigen Borkum-Anlegers gerutscht.

Das teile eine Sprecherin der Polizei tags darauf mit. Im Anschluss sei der Wagen nahezu vollständig im Wasser versunken. Glück im Unglück: Rettungstaucher der Feuerwehr konnten den 94-Jährigen aus dem Auto befreien und sicher ans Land bringen. Anschließend wurde der Rentner in ein Krankenhaus gebracht.

Weiterer Pkw versinkt in Emden im Kanal: 31-jähriger Fahrer kann sich selbst befreien

Und als wäre das nicht schon genug, sollte sich in Emden in der Nacht zum Sonntag, 16. Januar 2022, ein weiterer Unfall ereignen. Erneut versank ein Auto in einem Kanal. Wie es von der Feuerwehr heißt, konnte sich der 31-jährige Fahrer aber selbst retten. Der Wagen sei von der Straße abgekommen und ins Fehntjer Tief gerutscht.

Dieser Kanal ist rund 18 Meter breit und zwei Meter tief. Bei der Bergung des Pkws musste die Feuerwehr Taucher einsetzen, die Schlingen um das völlig versunkene Auto legten. Anschließend konnte der Pkw mit einem Kran aus dem Kanal gehoben werden. Der Fahrer erlitt infolge seines Unfalls eine Unterkühlung und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Blaulicht-Meldungen aus Niedersachsen: Lkw kollidiert mit jungem Radfahrer – Jugendlicher erliegt seinen Verletzungen

Doch damit nicht genug der Blaulicht-Nachrichten aus Niedersachsen: Am Samstag, 15. Januar 2022, wurde ein junger Radfahrer in Syke von einem Lkw erwischt. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde der Jugendliche ins Krankenhaus transportiert, wo er jedoch seinen Verletzungen erlag.

Zudem ist ein junger Autofahrer in Sulingen mit seinem Pkw gegen einen Baum gekracht. Wie die Polizei mitteilte, wurde der 19-Jährige infolge des Aufpralls lebensgefährlich verletzt. Auch er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare