Testfeld wird eingerichtet

Niedersachsen will beim autonomen Fahren Vorreiter sein

+
Niedersachsen will beim autonomen Fahren Vorreiter sein

Braunschweig - Auf dem Weg zum autonomen Fahren will Niedersachsen eine Vorreiterrolle einnehmen. 2018 sollen erste Teile eines Testfeldes zum automatisierten Fahren eingerichtet sein und der Pilotbetrieb starten, heißt es aus dem Verkehrsministerium in Hannover.

Bei dem Testfeld zwischen den Städten Hannover, Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter handelt es sich laut Ministerium aufgrund der Größe und Vernetzung um ein einzigartiges Projekt in Deutschland. Schrittweise würden dafür Autobahnteilstrecken mit Bundes- und Landstraßen zu einem Netz von etwa 280 Kilometern Länge ausgebaut. 

Der Betrieb auf dem kompletten Testfeld sei für Ende 2019 geplant. Autofahrer würden auf Schildern darauf hingewiesen, dass sie sich in einem Testfeld befinden. Sechs Meter hohe Masten sind mit Sensorik zur anonymisierten Erfassung des Verkehrsgeschehens ausgestattet. „Die Kamerasysteme speichern hierbei keine Fahrzeuge oder Fahrten", betonte ein Ministeriumssprecher. Es werden unter anderem Assistenzsysteme getestet und der Verkehrsfluss genau untersucht, um Daten und Erfahrungen zu gewinnen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt

Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt

Musiker der Sinfonietta Aller-Weser proben in Schwarme

Musiker der Sinfonietta Aller-Weser proben in Schwarme

Waldjugendspiele im Stadtwald - Tag 3

Waldjugendspiele im Stadtwald - Tag 3

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten

Meistgelesene Artikel

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Pornoseite greift offenbar Daten von Neugeborenen aus Lingen ab

Pornoseite greift offenbar Daten von Neugeborenen aus Lingen ab

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare