Computer am Steuer

Braunschweig wird Teststadt für automatisiertes Fahren

+
Der Computer steuert das Auto.

Braunschweig - Neue automatisierte Fahrsysteme sollen außer auf der Autobahn auch in Braunschweig und mindestens fünf anderen deutschen Städten erprobt werden.

In Niedersachsens zweitgrößter Stadt sollen dafür Testfelder entstehen, wie das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Weitere Städte sind Hamburg, München, Ingolstadt, Dresden und Düsseldorf. Zusätzliche Orte können noch hinzukommen. Konkret sollen zum Beispiel Straßen mit Sensoren ausgestattet werden. Zuerst hatte darüber die "Bild am Sonntag" berichtet.

Auf der Autobahn 9 in Bayern ist bereits ein Testfeld für vernetztes Fahren vorgesehen. Bei den neuen Technologien übernehmen Computer bestimmte Fahraufgaben, etwa Brems- und Spurhalteassistenten oder Systeme, bei denen man auf der Autobahn für einige Zeit die Hand vom Lenkrad nehmen kann. Bis 2020 stellt der Bund als Forschungsförderung 80 Millionen Euro bereit. Im Stadtverkehr müssen automatisierte Autos auch komplizierte Situationen an Ampeln oder Kreuzungen bewältigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Bilder: DFB-Elf erkämpft Punkt gegen Südamerika-Champion

Bilder: DFB-Elf erkämpft Punkt gegen Südamerika-Champion

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Hurricane Campingplatz am Donnerstag

Hurricane Campingplatz am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare