Computer am Steuer

Braunschweig wird Teststadt für automatisiertes Fahren

+
Der Computer steuert das Auto.

Braunschweig - Neue automatisierte Fahrsysteme sollen außer auf der Autobahn auch in Braunschweig und mindestens fünf anderen deutschen Städten erprobt werden.

In Niedersachsens zweitgrößter Stadt sollen dafür Testfelder entstehen, wie das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Weitere Städte sind Hamburg, München, Ingolstadt, Dresden und Düsseldorf. Zusätzliche Orte können noch hinzukommen. Konkret sollen zum Beispiel Straßen mit Sensoren ausgestattet werden. Zuerst hatte darüber die "Bild am Sonntag" berichtet.

Auf der Autobahn 9 in Bayern ist bereits ein Testfeld für vernetztes Fahren vorgesehen. Bei den neuen Technologien übernehmen Computer bestimmte Fahraufgaben, etwa Brems- und Spurhalteassistenten oder Systeme, bei denen man auf der Autobahn für einige Zeit die Hand vom Lenkrad nehmen kann. Bis 2020 stellt der Bund als Forschungsförderung 80 Millionen Euro bereit. Im Stadtverkehr müssen automatisierte Autos auch komplizierte Situationen an Ampeln oder Kreuzungen bewältigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare