Neun Streifenwagen beteiligt

Autofahrer flüchtet mit Tempo 200 vor der Polizei

Hameln - Mit zum Teil mehr als 200 Stundenkilometern Geschwindigkeit ist ein Autofahrer in der Nacht zu Freitag durch Stadt und Landkreis Hameln vor der Polizei geflüchtet.

Obwohl an der Verfolgung neun Streifenwagen beteiligt waren, habe der Mann zunächst entkommen können, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten brachen die Verfolgung wegen der großen Gefahr ab. 

Sie konnten den 31-Jährigen aber später in Hessisch Oldendorf ausfindig machen. Der Mann war im Auto seiner Schwester geflüchtet, als eine Streife ihn an der Bundesstraße 1 anhalten und kontrollieren wollte. 

Der aus Georgien stammende Fahrer, der in Deutschland noch nie einen Führerschein besessen hat, sei schon früher durch diverse Straftaten und auch durch Fahren ohne Fahrerlaubnis und Straßenverkehrsgefährdung aufgefallen, sagte der Polizeisprecher. 

Auch diesmal sei er wieder rücksichtslos über Fahrbahnmarkierungen, Sperrflächen und links an Verkehrsinseln vorbei gerast. Den Mann erwartet ein Strafverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall in Goldenstedt: Zwei Motorradfahrer sterben

Tödlicher Unfall in Goldenstedt: Zwei Motorradfahrer sterben

21-Jähriger flieht vor Polizeikontrolle und wird lebensgefährlich verletzt

21-Jähriger flieht vor Polizeikontrolle und wird lebensgefährlich verletzt

Polizeihund attackiert Spaziergänger und dessen zwei Hunde

Polizeihund attackiert Spaziergänger und dessen zwei Hunde

Von IC erfasst: Zwei Personen schwer verletzt 

Von IC erfasst: Zwei Personen schwer verletzt 

Kommentare