58 Millionen für die A7 zwischen Walsrode und Soltau

Hannover/Berlin - Die letzte große Lücke der Autobahn A7 in Niedersachsen soll sechsspurig werden. Für den ersten Abschnitt des Ausbaus zwischen Walsroder Dreieck und Soltau hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) 58 Millionen Euro freigegeben.

Das habe ihm der Minister mitgeteilt, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel aus Rotenburg/Wümme am Freitag. Die Arbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen.

„Der Lückenschluss zwischen dem Walsroder Dreieck und Soltau ist sowohl verkehrspolitisch als auch für den Standort Heidekreis eine enorm bedeutsame Maßnahme“, sagte Grindel. Der Ausbau werde sich positiv auf das geplante Industriegebiet am Rande des Truppenübungsplatzes bei Bad Fallingbostel auswirken. Auch könnten Kunden in den Großräumen Hamburg und Hannover für das Handwerk schneller erreicht werden. Dobrindt hatte im Juli bei einem Besuch in Kiel dem laufenden Ausbau der A7 eine hohe Priorität zugemessen.

# Notizblock

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

23-Jähriger hinterrücks mit Holzlatte angegriffen

23-Jähriger hinterrücks mit Holzlatte angegriffen

Regionalbahn rammt Auto - Fahrer schwer verletzt

Regionalbahn rammt Auto - Fahrer schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.