1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Alles über die Geschichte, die Strecke und das Kaffeefett-Desaster der A7

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leonard von Steuber, Marcel Prigge

Kommentare

Die A7 ist die längste Autobahn Deutschlands. Fast täglich wird über sie berichtet. Kein Wunder, sind doch Staus und Sperrungen auf der Tagesordnung.

Hannover – Die A7 ist mit einer Streckenlänge von 962,2 Kilometern Deutschlands längste Autobahn. Die Strecke der Autobahn führt dabei von der dänischen Grenze in im nördlichen Schleswig-Holstein bis nach Süddeutschland, wo die A7 sowohl Baden-Württemberg als auch Bayern durchquert. Weiterhin führt die A7 durch Niedersachsen, Hannover, das Stadtgebiet Hamburg und Hessen. Die A7 startet in Flensburg-Handewitt und endet im bayrischen Füssen.

AutobahnA7
Länge963 Kilometer
BetreiberBundesrepublik Deutschland
BundesländerSchleswig-Holstein; Hamburg; Niedersachsen; Hessen; Bayern; Baden-Württemberg

A7: Betreiber und Verlauf der längsten Autobahn Deutschlands

Ein Großteil der Bundesautobahn 7 wird von der Bundesrepublik Deutschland betrieben. Zwei Teilstrecken sind jedoch in der Hand von Privatfirmen. Dazu zählt der Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und Autobahndreieck Hamburg Nordwest. Hier ist die Via Solutions Nord für den Autobahnbetrieb zuständig. Zwischen Bockenem und Göttingen wird die A7 von der Via Niedersachsen betrieben.

Von dieser Böschung trudelten, stürzten, rutschten, rollten, sprangen, liefen und hopsten an die 50 oder 60 Schulkinder herunter, um recht nahe am `Ort des Geschehens` sein zu können. Kein Finger der so zahlreich anwesenden Polizisten drohte. Man hatte Verständnis für die Kleinen.

Ein Reporter über die Zustände bei der Eröffnung des Streckenabschnittes bei Brokenlande, durch Bundesverkehrsminister Georg Leber am 24. November 1969

A7 und die Baustelle: So ist der Streckenverlauf und Ausbauzustand

Von der dänischen Landesgrenze bis zum Dreieck Hamburg-Nordwest verfügte die A7 ursprünglich nur über vier Fahrstreifen. Mittlerweile wurde die Autobahn auf dieser Teilstrecke jedoch ausgebaut. Vom Dreieck Bordesholm bis zum Dreieck Hamburg-Nordwest ist der Ausbau auf sechs Fahrstreifen nahezu komplett abgeschlossen. Grund für den Ausbau ist vor allem das erhöhte Verkehrsaufkommen auf der Strecke.

Vom Dreieck Nordwest bis zur Ausfahrt Hamburg-Volkspark nahe der HSV-Spielstätte Volksparkstadion wird die A7 von sechs auf acht Fahrstreifen erweitert. Im Zuge des dortigen Ausbaus entstehen mehrere Tunnel, die vor allem dem Lärmschutz der Anwohner dienen. Es kommt vor allem an der Ausfahrt Stellingen zu intensiven Bauarbeiten, die oftmals zu Verkehrsbehinderungen führen. Erst Ende 2028 ist mit dem Abschluss der Bauarbeiten zu rechnen.

Stau auf der Autobahn: Schwerpunkt ist der Elbtunnel

Ein weiteres Nadelöhr stellen die Tunnelröhren des Hamburger Elbtunnels dar. In der Hafenstadt führt die Autobahn 7 in Hamburg auf einer Länge von 3325 Metern durch den sogenannten neuen Elbtunnel. Seit 2002 stehen für den Verkehr vier Tunnelröhren zur Verfügung. Dennoch kommt es am Elbtunnel häufig zu Verkehrsbehinderungen.

Fahrzeuge fahren auf der Autobahn A7 durch den Schnelsentunnel.
A7 – Heimat unter anderem des Elbtunnels, oder wie hier im Bild des Schnelsentunnels. © Christian Charisius/Copyright?

Neben den derzeitigen Baumaßnahmen sorgen hin und wieder liegengebliebene Fahrzeuge oder Unfälle für lange Staus. Ein weiterer Grund für Stau ist zudem die Auslösung der Höhenkontrolle. Nähert sich ein zu hoher LKW dem Tunnel, wird diese proaktiv ausgelöst und der Tunnel für den Verkehr gesperrt.

Das sind die Daten zum Elbtunnel:

Wie verläuft die A7 in Niedersachsen und Hamburg?

Südlich von Hamburg, kurz hinter dem Hafen, ist die Bundesautobahn 7 ab dem Horster Dreieck bis Hildesheim fast durchgehend auf sechs Fahrstreifen ausgebaut. Lediglich zwischen Soltau-Ost und Bad Fallingbostel existiert eine 40 Kilometer lange Teilstrecke, die derzeit nur über vier Spuren verfügt. Zuletzt wurde die Autobahn in diesem Bereich jedoch zwischen Bad Fallingbostel und dem Dreieck Walsrode von vier auf sechs Fahrspuren erweitert. Auch durch Hannover führt die A7 daher mit 6 Spuren.

Weiter in Fahrtrichtung Süden verfügt die Autobahn 7 in Niedersachsen von Hildesheim bis Seesen mittlerweile ebenfalls über sechs Fahrstreifen. Derzeit laufen weitere Bauarbeiten zwischen der Abfahrt Seesen und Nörten Hardenberg. Auch dort wird die Autobahn A7 seit 2017 von vier auf sechs Fahrspuren ausgebaut. Der Bau wird dabei von der privaten Betreibergesellschaft Via Niedersachsen vorgenommen. Auch im weiteren Verlauf verfügt die A7 über sechs Fahrstreifen.

Bis zum hessischen Bad Hersfeld stehen dem Verkehr insgesamt sechs Spuren zur Verfügung. Ab Bad Hersfeld ist der komplette bis in den Süden von Bayern verlaufende Streckenabschnitt wieder vierspurig. Eine Ausnahme bilden hier jedoch die Steigungsstrecken der Röhn. Hier steht dem Verkehr eine weitere Spur zur Verfügung.

Welche Städte liegen an der A7?

Welche Städte liegen an der A7? Ausfahrten gibt es in Rendsburg, Hamburg, Hannover, Göttingen, Kassel, Fulda, Würzburg, Feuchtwangen, Ulm, Memmingen, und in Füssen. Natürlich gibt es auch kleinere Ausfahrten auf der längsten Autobahn Deutschlands. Der Anfang und Ende der A7 liegt im dänischen Kolding sowie dem österreichischen Reutten.

GER, Coronakrise, Fast leere Autobahn A7 im Allgäu / 30.05.2020, Autobahn A7, Kempten, GER, Coronakrise, Fast leere Auto
Stau, Vollsperrung oder Baustelle: Auf der A7 ist immer etwas los. Kein Wunder, ist sie doch die längste Autobahn in Deutschland. © nph/IMAGO

Schulferien und die Autobahn: Im Urlaub kommt es besonders häufig zu Staus

Ihre Verbindung vom Harz bis an die Küste zum Wattenmeer und über Schleswig-Holstein hoch nach Dänemark macht die A7 in Niedersachsen aus. Somit verbindet sie gleich mehrere der beliebtesten Urlaubsregionen der Deutschen. Aus diesem Grund - und der Nähe der verschiedenen Städte - sind in regelmäßigen Abständen mit Staus auf der Autobahn zu rechnen. Insbesondere zu Zeiten der Schulferien kommt es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen.

Autobahn A7: Autobahnausbau zur Zeit des Nationalsozialismus

Die heutige A7 ist der Nachfolger ehemaliger Reichs und Bundesstraßen, die von Flensburg über Hamburg weiter in südliche Richtung über Kassel und Göttingen bis nach Würzburg führten. Deutlich vorangetrieben wurde der Autobahnbau in Deutschland vor allem zur Zeit des Nationalsozialismus von 1934 bis 1943.

So wurde am 11. September 1934 nördlich von Göttingen mit den Bauarbeiten für eine Autobahn begonnen. Im ersten Bauabschnitt sollte die Trassierung der neuen Autobahn bis nach Kassel führen. Am 20. Juni 1937 wurde das erste Teilstück der heutigen A7 schließlich eröffnet.

Kaffeefett, Paraffin oder Wachs? Substanz auf der A7 sorgte im Januar für aufwändige Reinigungsarbeiten

Kurioses gab es derweil im Januar 2023 von einer Teilstrecke der A7 zu berichten. Zwischen Northeim und Lutterberg wurde die Strecke fast eine Woche lang gesperrt. Der Grund dafür: Ein Lkw verlor mutmaßlich auf rund 60 Kilometern Kaffeefett. Zunächst vermutete die Einsatzkräfte, dass es sich um Kerzenwachs, später dann um Paraffin handeln könnte. Eine chemische Analyse bestätigte, dass es sich um eine Pflanzenfettmischung handelte, die die Autobahn verunreinigt hatte. In den Eigenschaften sei sie Kokosfett ähnlich gewesen. Nach dem Verursacher der Verunreinigung wird weiterhin gefahndet.

Auch interessant

Kommentare