Eröffnung am 72. Jahrestag der Lagerbefreiung

Schau erinnert an politische Häftlinge in Bergen-Belsen

+
Die Studentinnen der Geschichte Sabrina Reimann (l-r), Linnea Fenja Peters und Talia Hoch stehen am 20.04.2017 im Forum der Gedenkstätte Bergen-Belsen (Niedersachsen) in der Ausstellung „Roter Winkel“.

Lohheide - Das Schicksal der politischen Häftlinge im KZ Bergen-Belsen steht im Fokus einer neuen Ausstellung der Gedenkstätte in der Lüneburger Heide. 

"Sie stellten mehr als die Hälfte aller Häftlinge, doch kaum jemand weiß noch, dass hier unter anderem acht Reichstagsabgeordnete der Weimarer Republik starben", sagte Gedenkstättenleiter Jens-Christian Wagner am Donnerstag. 

Der Historiker hat die Schau mit dem Titel "Roter Winkel" gemeinsam mit Studenten der Leibniz Universität Hannover konzipiert. Sie wird an diesem Sonntag zum 72. Jahrestag der Lagerbefreiung im Beisein von mehreren KZ-Überlebenden eröffnet und ist bis zum 20. August in Bergen-Belsen zu sehen. Danach sind weitere Stationen geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

AfD-Demonstration in Berlin gestartet

AfD-Demonstration in Berlin gestartet

Piazzetta 2018: „Stelle di Notte“ an der Freudenburg

Piazzetta 2018: „Stelle di Notte“ an der Freudenburg

Gildefest 2018: Der Kinderschützenball

Gildefest 2018: Der Kinderschützenball

Hunderte feiern das Bierfest 2018

Hunderte feiern das Bierfest 2018

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.