Präparat

Ausgestopfter Wolf Kurti schmückt Ausstellung im Landesmuseum

+
Erschossener Wolf Kurti wird im Landesmuseum ausgestellt

Hannover - Vor einem Jahr wurde zum ersten Mal ein Wolf im staatlichen Auftrag in Deutschland erschossen, jetzt ist das Tier im Landesmuseum Hannover zu bewundern.

Der in sozialen Netzwerken liebevoll Kurti genannte Rüde wurde in mehr als 100-stündiger Arbeit präpariert. Von Sonntag bis zum 15. Oktober ist er Schmuckstück der Ausstellung "Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück" in der Landeshauptstadt. Weitere Stationen sind Lüneburg und Lingen im Emsland.

Beim Thema Wolf schwinge sehr viel Emotionalität mit, sagte Museumschefin Katja Lembke. Ihr gehe es um eine neutrale Darstellung. Die Schau entstand in Kooperation mit dem niedersächsischen Wolfsbüro und dem Umweltministerium. Umweltminister Stefan Wenzel ist es wichtig aufzuklären, warum keinesfalls Essensreste oder Müll im Wald hinterlassen werden dürfen. 

Wolf Kurti wird in Hannover ausgestellt

Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Die Biologin und Kuratorin Christiane Schilling vom Landesmuseum Hannover begutachtet den präparierten Wolf MT6. Mit Nadeln wird bei der noch laufenden Präparation das Fell auf dem Unterbau fixiert. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Die Biologin und Kuratorin Christiane Schilling vom Landesmuseum Hannover begutachtet den präparierten Wolf MT6. Mit Nadeln wird bei der noch laufenden Präparation das Fell auf dem Unterbau fixiert. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover
Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum Hannover. © dpa/Julian Stratenschulte

Der junge Wolf habe Ende April 2016 erschossen werden müssen, weil er höchstwahrscheinlich angefüttert worden sei und dadurch die Distanz zum Menschen verloren habe, sagte der Grünen-Politiker.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

Niedersachsens Meisterprämie wird zum Nachfrage-Hit

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.