Corona-Pandemie

Aus für kostenlosen Corona-Test: Das ändert sich ab heute

Ab Montag müssen Bürgerinnen und Bürger für einen Corona-Schnelltest bezahlen. Und auch die Anreise ins Testzentrum dürfte beschwerlicher werden.

Hannover – Kurz vor dem Restaurantbesuch oder dem Konzert noch einen gratis Corona-Schnelltest machen, weil man noch nicht geimpft ist oder sich nicht impfen lassen will? Das ist ab Montag, 11. Oktober 2021, Geschichte, denn dann muss für einen Corona-Schnelltest in den Testzentren in Deutschland und Niedersachsen bezahlt werden. Auch die Anreise zum Testzentrum dürfte länger werden, denn diese werden jetzt immer weniger. Die Testzentren in Niedersachsen wappnen sich bereits dafür.

Bundesland:Niedersachsen
Fläche:47.709,82 Quadratkilometer
Einwohner:8.003.421 (Stand: 31. Dezember 2020)
Regierungschef:Stephan Weil (SPD)

Beschlossen wurde dies bereits im August, jetzt kommt die Umsetzung. Mit diesem Schritt will man die Impfmüdigkeit in Deutschland bekämpfen. Aktuell sind laut dem Impf-Dashboard des Robert-Koch-Institut (RKI, Stand: 8. Oktober 2021, 9:22 Uhr) in Deutschland 65,1 Prozent vollständig geimpft, eine erste Impfdosis haben 68,4 Prozent erhalten. Mit dem Ende der kostenlosen Corona-Tests sollen vor allem noch zögernde Menschen von einer Corona-Impfung überzeugt werden

Ab Montag keine kostenlosen Corona-Tests mehr: Allen konnte ein Impfangebot gemacht werden

Eine weitere Begründung für das Ende der kostenlosen „Bürgertests“* ist die Tatsache, dass inzwischen jedem Bürger und jeder Bürgerin in Deutschland ein kostenloses Impfangebot gemacht werden konnte. Daher sei es nicht mehr notwendig, dass der Steuerzahler für die Massentestungen aufkomme.

Doch nicht für alle Menschen in Deutschland werden die Coronatests ab Montag, 11. Oktober 2021, kostenpflichtig. Dies deswegen, weil sich schlicht nicht alle Menschen impfen lassen können oder für sie die Impfung nicht zugelassen ist.

Ab Montag, 11. Oktober 2021, ist Schluss mit den kostenlosen Bürgertests. Dann muss für einen Corona-Test bezahlt werden. (Symbolbild)

Weiterhin kostenlos bleiben die Schnelltests an Schulen, Krankenhäusern und in Pflegeheimen – zumindest bis Jahresende. Dies gilt für Angestellte, Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene, die etwa ihre Angehörigen besuchen möchte. Auch der Arbeitgeber muss seinen Beschäftigten weiterhin einen kostenlosen Corona-Schnelltest anbieten.

Somit müssen auch Geimpfte und Genesene ab Montag für einen Corona-Test bezahlen. „Das kostenlose Testangebot für alle Bürgerinnen und Bürger endet am 11. Oktober 2021. Asymptomatische Personen, die keinen Anspruch aus einem der in den §§ 2 – 4 TestV genannten Gründen haben, müssen die Testkosten damit grundsätzlich selber tragen“, heißt es im Internetauftritt des Bundesgesundheitsministeriums.

Schnelltests sind weiterhin kostenlos für folgende Personen:

  • Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können
  • Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • Kinder, die erst in den letzten drei Monaten vor dem Test zwölf geworden sind
  • Menschen, die sich nach einer Quarantäne freitesten wollen
  • Studierende aus dem Ausland, die mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden (bis 31. Dezember 2021)
  • Schwangere (bis 31. Dezember 2021)
  • Stillende (bis 10. Dezember 2021)
  • Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren (bis 31. Dezember 2021)

Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests: Keine Vorgaben für Testzentren in Niedersachsen

Mit dem Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests wird wohl auch die Anzahl der Testzentren in Niedersachsen sinken. Denn, es gibt keinerlei Vorgaben, wie viele Teststationen es künftig in einer Stadt oder Kommune geben muss. Das teilte das Gesundheitsministerium in Hannover auf dpa-Anfrage mit.

Die Preise für die Tests reguliere künftig der Markt. Nur für Personen, die nicht geimpft werden könnten oder für die keine allgemeinen Impfempfehlungen vorlägen, werde es weiterhin kostenlose Schnelltests geben, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Derzeit erhalten Anbieter pro Schnelltest 11,50 Euro, ein PCR-Test schlägt mit 43 Euro zu Buche.

Ab Montag keine kostenlosen Corona-Tests mehr: Rund 15,3 Millionen Covi-19-Schnelltests in Niedersachsen

Wie die Kassenärztliche Vereinigung auf Anfrage mitteilte, wurden von Anfang März bis Ende September rund 15,3 Millionen Corona-Schnelltests in Niedersachsen gemacht. Davon waren knapp 82.700 positiv, was etwas mehr als 0,5 Prozent entspricht. Rund 4300 Einrichtungen wie Testzentren oder Apotheken boten demnach landesweit die Tests an.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Die Zahl aller Corona-Tests dürfte jedoch deutlich höher liegen. Die Kassenärztliche Vereinigung und das Ministerium konnten zunächst keine Zahlen zu den als zuverlässiger geltenden PCR-Tests nennen. Ebenfalls kommen noch die Corona-Selbsttests hinzu, die vielfach in Supermärkten, Apotheken oder Drogerien zu kaufen sind. * kreiszeitung.de und 24vita.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: ©  Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

E-Auto brennt ab – Fahrer soll General Motors 12.000 Euro zahlen

E-Auto brennt ab – Fahrer soll General Motors 12.000 Euro zahlen

E-Auto brennt ab – Fahrer soll General Motors 12.000 Euro zahlen
Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“
A1-Anschlüsse gesperrt: Posthausen und Stuckenborstel betroffen

A1-Anschlüsse gesperrt: Posthausen und Stuckenborstel betroffen

A1-Anschlüsse gesperrt: Posthausen und Stuckenborstel betroffen
Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr

Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr

Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr

Kommentare