Anklage wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung

Mann gesteht tödliche Misshandlung von Zweijährigem

Aurich - Ein 26 Jahre alter Mann hat vor dem Landgericht Aurich gestanden, den zwei Jahre alten Sohn seiner Lebensgefährtin getötet zu haben.

Beim Aufpassen auf den Jungen und seine Schwester sei er gewalttätig geworden, als der Zweijährige quengelte, sagte der Angeklagte nach Gerichtsangaben zu Prozessbeginn am Montag. Er habe den Tod des Kindes aber nicht gewollt. Zum Zeitpunkt der Tat war der junge Mann alleine mit den Kindern zu Hause, die Mutter war arbeiten. Der 26-Jährige muss sich wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Ein Urteil wird am 22. Juli erwartet.

Zu dem Verbrechen war es Mitte Februar gekommen. Der Mann hatte zunächst den Krankenwagen gerufen und gesagt, der Junge sei gestürzt. Die Rettungssanitäter fanden das Kind leblos vor und versuchten vergeblich, es wiederzubeleben. Eine anschließende Obduktion ergab, dass massive Gewalteinwirkung, darunter Schläge in den Bauch, die Ursache für den Tod des Kleinkindes war. Daraufhin gab der junge Mann die Tat zu. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Grippewelle hat Niedersachsen erreicht 

Grippewelle hat Niedersachsen erreicht 

Kommentare