Auffahrunfall durch Unachtsamkeit

50.000 Euro Sachschaden auf der A1

Emstek - Ein 43-jähriger Lkw-Fahrer ist in der Nacht zu Mittwoch auf der A1 in Höhe Emstek auf einen anderen Lastwagen aufgefahren. Es entstand ein Sachschaden von circa 50.000 Euro.

Der Mann aus Recklinghausen war gegen 0.05 Uhr mit seinem Lastzug auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Osnabrück unterwegs, als er kurz vor dem Autobahndreieck Ahlhorner Heide infolge einer Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden polnischen Lastzug auffuhr, teilte die Polizei mit.

Die Fahrer der beiden Lkw blieben unverletzt, an den beiden Lastzügen entstanden Schäden in Höhe von insgesamt circa 50.000 Euro. Die Fahrzeuge blockierten zunächst die gesamte dreispurige Fahrbahn der A1. 

Der Verkehr konnte über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeifahren. Zur Verkehrssicherung, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn wurden Kräfte der Autobahnmeisterei Wildeshausen sowie zwei Abschleppunternehmen aus dem Landkreis Oldenburg eingesetzt. Nach Abschluss der Arbeiten konnte die Fahrbahn gegen 3.15 Uhr wieder freigegeben werden. Aufgrund der Nachtzeit blieb die Länge des Staus während der Bergungsarbeiten überschaubar.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Meistgelesene Artikel

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare