Saisonal typische Entwicklung

Arbeitslosenzahlen in Niedersachsen und Bremen steigen

+
Logo der Bundesagentur für Arbeit

Hannover/Bremen - Die Arbeitslosenzahl in Niedersachsen ist im Juli ferienbedingt gestiegen. 250.008 Menschen waren in dem Monat ohne Arbeit - 4,1 Prozent mehr als im Juni, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Hannover mitteilte. In Bremen hatten 36.119 Menschen keinen Job - das sind 1,6 Prozent mehr als im Juni.

Niedersachsen: Die Arbeitslosenquote stieg um 0,3 Punkte auf 5,9 Prozent. Grund seien vor allem junge Menschen, die sich zwischen Schulabgang oder Ausbildung und ihrer nächsten Stelle oder einem Studium vorübergehend arbeitslos meldeten. 

Noch knapp 17.000 Bewerber suchten einen Ausbildungsplatz. "Ich appelliere an Arbeitgeber, auch Bewerbern mit schwächeren Zeugnissen eine Chance zu geben", sagte Agentur-Landeschefin Bärbel Höltzen-Schoh.

Bremen: Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 10,3 Prozent. Geklettert war vor allem die Zahl der arbeitslosen jungen Menschen. "Ursache dafür war - wie in jedem Jahr - das Ende von schulischen und betrieblichen Ausbildungen. Das hat im Land Bremen zu höheren Zahlen bei den Arbeitslosen in der Altersgruppe unter 25 Jahre geführt", erklärte Götz von Einem, Leiter der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Meistgelesene Artikel

Feuer in Einfamilienhaus: Vater tot, Familie weiter in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vater tot, Familie weiter in Lebensgefahr

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

1989 verschwundene Birgit Meier vermutlich erschossen

1989 verschwundene Birgit Meier vermutlich erschossen

Kommentare