Weniger Arbeitslose in Bremen und Niedersachsen

Hannover - Niedersachsens Job-Markt hat im März stärker als je zuvor in dem Monat von der Frühjahrsbelebung profitiert. Im Vergleich zum Februar sank die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag bekanntgab.

237 957 Menschen hatten keinen Job - 3,8 Prozent weniger als im Februar, 6,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Konjunktur sei stabil, Baubetriebe und Handwerker hätten volle Auftragsbücher, sagte Agenturchefin Bärbel Höltzen-Schoh. Vor allem Jüngere bis 25 profitierten vom Rückgang der Arbeitslosigkeit: Ihre Zahl sank um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 23 797.

Frühjahr drückt Arbeitslosenzahlen auch in Bremen

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich saisonbedingt mit Frühlingsanfang im März deutlich nach unten bewegt. Im vergangenen Monat waren nach Angaben der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit im kleinsten Bundesland 35 380 Menschen ohne Job und damit 2,5 Prozent weniger als im März 2017. Die Arbeitslosenquote sank im Vormonatsvergleich um 0,2 Prozentpunkte auf 10,1 Prozent. "Die Unternehmen im Land Bremen kommen mit einer guten Ausgangslage aus der Kälteperiode heraus. Die Konjunktur zeigt sich bislang unbeeindruckt von internationalen Risiken wie dem Brexit oder den von den USA angedrohten Handelszöllen", sagte Behördenchefin Bärbel Höltzen-Schoh.

Rubriklistenbild: © pictur e alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest in Etelsen

Erntefest in Etelsen

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Erntefest in Dötlingen

Erntefest in Dötlingen

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Moorbrand in Meppen: Fragen und Antworten 

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare