Ansteckende Pferdekrankheit in der Grafschaft Bentheim nachgewiesen

Nordhorn - In der Grafschaft Bentheim ist eine ansteckende Krankheit aufgetreten, die Pferde, Esel, Maultiere und Maulesel befallen kann. Wie die Kreisverwaltung am Freitag in Nordhorn mitteilte, wurden bei einem aus dem Landkreis Verden stammenden Pferd auf einem Hof in Bad Bentheim Antikörper gegen das Virus der Ansteckenden Blutarmut der Einhufer (EIA) nachgewiesen.

Das Pferd hatte an einem offiziellen Poloturnier im Landkreis Grafschaft Bentheim teilgenommen. Laut Tierseuchenverordnung muss das Pferd getötet werden. Das Veterinäramt in Nordhorn legte einen Sperrbezirk mit Restriktionen fest. Sämtliche Einhufer im Sperrbezirk müssen auf die Krankheit untersucht werden. Die übrigen Pferde auf dem Hof sind der Behörde zufolge bereits alle negativ getestet worden.

In dem Sperrbezirk gelten für die Tierhalter strenge Auflagen. Unter anderem dürfen Tiere nur dann aus dem Sperrbezirk gebracht werden, wenn nach einer nach drei Monaten erneut fälligen Untersuchung das Ergebnis negativ ist. Auch sind Veranstaltungen und Märkte mit den Tieren in diesem Gebiet verboten. Transportfahrzeuge müssen gereinigt werden.

Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich. Das Virus wird vor allem durch blutsaugende Insekten wie Bremsen und Stechfliegen übertragen. Pferdehalter sollten blutsaugende Insekten von den Tieren fernhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bitterer Abend: Besiktas-Routiniers schlagen RB Leipzig 2:0

Bitterer Abend: Besiktas-Routiniers schlagen RB Leipzig 2:0

Real und Ronaldo zu stark für tapfere Dortmunder

Real und Ronaldo zu stark für tapfere Dortmunder

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare