Neues Angebot in Hannover

Anonyme und kostenlose Hilfe für Menschen mit sexuellen Gewaltfantasien

+
Der drogenkranke Alexander K. musste sich 2013 wegen Mordes an einer Prostituierten vor Gericht verantworten. Er litt unter Gewaltfantasien.

Hannover - Mit Hilfe eines neuen Projekts will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) verhindern, dass sexuelle Übergriffe auf Frauen verübt werden.

Am Mittwoch stellt Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) in der MHH eine neue Ambulanz für Menschen mit sexuellen Gewaltfantasien vor. Dort werden Betroffene, die Angst haben, ihre sexuellen Impulse nicht mehr kontrollieren zu können, beraten.

Ministerium fördert Angebot mit 450.000 Euro

Experten des Arbeitsbereichs Klinische Psychologie und Sexualmedizin der MHH stellen ihre therapeutische Hilfe kostenlos zur Verfügung und beraten Hilfesuchende auch anonym. Das Ministerium fördert das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren mit 450.000 Euro.

dpa

Mehr zum Thema:

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Meistgelesene Artikel

Lastwagen kippt auf Auto: Mutter und Sohn sterben

Lastwagen kippt auf Auto: Mutter und Sohn sterben

Mann will Drohne bergen und fällt Baum in Naturschutzgebiet

Mann will Drohne bergen und fällt Baum in Naturschutzgebiet

Rätseln über Leuchtphänomen im Nachthimmel

Rätseln über Leuchtphänomen im Nachthimmel

Keine Liebesschlösser mehr an Osnabrücker Brücken

Keine Liebesschlösser mehr an Osnabrücker Brücken

Kommentare