Angespannte Situation

Niedersachsen weitet Förderung des sozialen Wohnungsbaus aus

Hannover - Angesichts der weiterhin angespannten Situation auf dem Wohnungsmarkt weitet Niedersachsen seine Förderung des sozialen Wohnungsbaus aus.

Rückwirkend zum 1. Januar wird für Investitionen in bezahlbaren Wohnraum künftig ein 15-prozentiger Tilgungszuschuss bei den Förderdarlehen gewährt. "Mit den Verbesserungen wollen wir insbesondere den Mietwohnungsbau für Menschen mit geringem Einkommen deutlich ankurbeln", sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) am Mittwoch in Hannover.

Unter bestimmten Voraussetzungen können so künftig bis zu 75 Prozent der Gesamtkosten eines Bauvorhabens mit zinslosen Darlehen gefördert werden; im Einzelfall sind sogar bis zu 85 Prozent Förderung möglich, so das Ministerium. Im Vorjahr wurden nach Ministeriumsangaben in Niedersachsen bereits rund 1700 Wohnungen gefördert - der höchste Stand seit 2008. Insgesamt soll der soziale Wohnungsbau in Niedersachsen von 2017 bis 2019 mit mehr als 800 Millionen Euro gefördert werden. Sie werden von Bund und Land jeweils zur Hälfte finanziert und sollen bis 2019 etwa 10.000 Wohnungen fördern. Inbegriffen sind dabei auch die Modernisierungskosten.

Die Förderung ist mit verlängerten Sozialbindungen der geförderten Wohnungen verknüpft. Als mietgebundener Wohnraum müssen sie nun 30 statt der bisher geltenden 20 Jahre zur Verfügung stehen. Im Gegenzug erhalten die Investoren die zinslosen Förderdarlehen über 30 Jahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

Kommentare