Amtliche Warnung

Stürmische Weihnachten im Norden

+

Niedersachsen - Ein schweres Sturmtief zieht am zweiten Weihnachtstag von der Nordsee heran. Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuelle vor schweren Sturmböen.

Keine weiße Weihnacht - dafür ziehen Sturmböen über Norddeutschland. Es wird ungemütlich. Bei orkanartigen Böen können Gegenstände durch die Luft gewirbelt werden oder Äste von Bäumen abbrechen. Gerade bei Fahrten durch Waldgebiete sollte man daher heute sehr vorsichtig sein.

Dazu teilt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Homepage mit: Aktuell gibt es vor allem an der Nordsee und in Nordfriesland stürmische Böen. Auf dem Brocken treten Sturmböen und schwere Sturmböen (Bft 10, bis 100 km/h) auf. Im Binnenland ist es zunächst noch meist windschwach. Im Süden tritt noch verbreitet leichter, lokal auch mäßiger Frost auf. Dabei kann es auch zu Glätte durch Reif oder Überfrieren kommen. Lokal muss in der Südosthälfte auch mit Nebel mit Sichtweiten unter 150 Meter gerechnet werden.

In Verbindung mit der Kaltfront gibt es in Nordseenähe einzelne kurze Gewitter. Rückseitig kann in den Gipfellagen der Mittelgebirge etwas Schnee fallen (Schneefallgrenze 600 bis 800 Meter), wobei sich allenfalls eine dünne Schneedecke ausbildet.

Das könnte Sie auch interessieren

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Kommentare