Ungeklärten Mord

XY-Sendung bringt 40 Hinweise zu Gewaltverbrechen an Baby

Uslar - Mehr als 13 Jahre nach dem nicht aufgeklärten gewaltsamen Tod eines Babys im Solling kommt neue Bewegung in den Fall. Nach einem Beitrag in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" seien rund 40 Hinweise eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Dabei handele es sich vorwiegend um Angaben zu einem um das Jahr 1920 hergestellten Handtuch, das ein Monogramm mit den Buchstaben "HK" trägt. In dieses Handtuch war die Leiche des kleinen Mädchens eingewickelt gewesen.

Das getötete Neugeborene war am 3. März 2004 in Uslar zwischen abgesägten Ästen auf einer Böschung an der vielbefahrenen Bundesstraße 241 gefunden worden. Die Babyleiche hatte dort zuvor vermutlich wochenlang unbemerkt gelegen. Laut Obduktion hatte das Kind bei seiner Geburt noch gelebt. Es wurde durch "stumpfe Gewalteinwirkung" getötet.

"Die Ermittler werden die Hinweise jetzt nach und nach bearbeiten", sagte die Polizeisprecherin. Eine ganz heiße Spur sei nach den bisherigen Erkenntnissen nicht darunter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare