Brandanschlag in Lüneburg: Neue Hinweise nach „Aktenzeichen XY“

Lüneburg - Rund ein Dutzend Anrufer haben sich gemeldet, nachdem die Polizei im Fernsehen nach Zeugen im Zusammenhang mit dem Brandanschlag in der Lüneburger Altstadt 2013 gesucht hat. Das teilte eine Polizeisprecherin am Donnerstag mit.

„Das Ergebnis muss erst einmal ausgewertet werden“, sagte sie. Der Fall war am Vorabend Thema bei der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ gewesen. Nach dem Großbrand wird wegen vierzehnfachen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung ermittelt. Bei dem Anschlag auf ein italienisches Restaurant im historische Lösecke-Haus entstand ein Millionenschaden.

Vierzehn Bewohner des Gebäudes hatten sich in letzter Sekunde retten können. Ein dringend tatverdächtiger Mann soll laut Polizei nach der Explosion eine andere italienische Gaststätte in der Nähe des Tatortes durch einen Seiteneingang betreten haben. In dem Fall können per Internet auch anonyme Tipps gegeben werden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Drittes Elefantenbaby in Hannover geboren

Drittes Elefantenbaby in Hannover geboren

Kommentare