35 Menschen ertrunken

Afghane in Osnabrück wegen Schleusens von Flüchtlingen verhaftet

Osnabrück - Die Bundespolizei hat am Dienstag in Osnabrück einen 27 Jahre alten Afghanen verhaftet. Der Mann soll im Januar vergangenen Jahres als Schleuser an Bord eines Schlepperbootes von der Türkei nach Griechenland gewesen sein, teilte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Dienstag mit.

Das Boot war mit etwa 90 Menschen an Bord überfüllt und sank bei schlechtem Wetter. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft konnten 24 Flüchtlinge gerettet werden. Die griechische Küstenwache barg 35 Leichen. Mehr als zwei Dutzend Menschen blieben vermisst. 

Die Überfahrt soll von einer international agierenden Schleusergruppe organisiert worden sein. Der beschuldigte Mann gab nach seiner Rettung in Griechenland an, Flüchtling zu sein. Danach reiste er weiter und beantragte im Februar 2016 in Deutschland Asyl. Zeugenhinweise und monatelange Ermittlungen führten die Bundespolizisten nun auf seine Spur. Der Mann kam in Untersuchungshaft. Ihm drohen wegen Einschleusung mit Todesfolge zwischen drei und 15 Jahren Gefängnis. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare