Nach Entmachtung

AfD-Bundesspitze setzt Notvorstand in Niedersachsen ein

+
Stephan Protschka soll die Leitung eines Notvorstandes übernehmen.

Hannover - Der Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka aus Bayern führt übergangsweise den niedersächsischen AfD-Landesverband. Dieser war nach der Entmachtung des Vorstandes kopflos geworden. Nun soll der Notvorstand einen Parteitag organisieren - mit Vorstandsneuwahlen.

Nach der Entmachtung des niedersächsischen AfD-Landesvorstandes hat die Bundesspitze der Partei einen Notvorstand unter Leitung des Bundestagsabgeordneten Stephan Protschka eingesetzt. Dies sagte das Bundesvorstandsmitglied Kay Gottschalk am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. 

Alleinige Aufgabe des Übergangsvorstandes wird es sein, einen Sonderparteitag mit Neuwahlen des Landesvorstandes zu organisieren. Der 39-jährige bayerische AfD-Politiker Protschka, der dieser Tage in Niedersachsen erwartet wird, ist auch Mitglied im Bundesvorstand. Außer ihm werden der Bundestagsabgeordnete Gottschalk aus Nordrhein-Westfalen sowie Jens Krause, derzeit hauptamtlicher Geschäftsführer der niedersächsischen Landtagsfraktion, dem Übergangsvorstand angehören. 

Gottschalk sieht Schuld für gescheiterte Vermittlung bei Hampel

Nach langen internen Querelen zwischen Gegnern und Anhängern des früheren AfD-Landesvorsitzenden Paul Hampel hatte die Bundesspitze in der vergangenen Woche den gesamten niedersächsischen Landesvorstand abgesetzt. Den Ausschlag dafür hatte die Entscheidung Hampels gegeben, einen von seiner Gegner geforderten Parteitag, bei dem auch über die Abwahl des Landesvorstandes entschieden werden sollte, kurzfristig abzusagen. 

Protschka und Gottschalk, die nun den Notvorstand übernommen haben, waren vom Bundesvorstand ursprünglich als Vermittler im Streit zwischen den Konfliktparteien in Niedersachsen eingesetzt worden. Dafür, dass diese Vermittlung keine Früchte trug, macht Gottschalk vor allem Hampel verantwortlich. Dessen Kritik, es seien vor der Entmachtung des Landesvorstandes nicht genügend Gespräche mit den Beteiligten geführt worden, wies Gottschalk entschieden zurück. Hampel könne offensichtlich „nicht zwischen Afghanistan und Absurdistan" unterscheiden, sagte Gottschalk in Anspielung auf Hampels frühere Tätigkeit als Auslandskorrespondent. 

Notvorstand soll Sonderparteitag einberufen

Hampel hat gegen die Absetzung des Landesvorstandes Klage beim parteiinternen Bundesschiedsgericht eingelegt. Wann dort über den Fall entschieden wird, war am Mittwoch nicht in Erfahrung zu bringen. Nach Auskunft von Krause hat der Notvorstand nun eine einzige Aufgabe: „Er soll den Sonderparteitag einberufen, auf dem ein neuer Landesvorstand gewählt wird." Die niedersächsische AfD-Landtagsfraktionschefin Dana Guth sagte, sie hoffe darauf, dass der Parteitag möglichst schnell stattfinde, damit es wieder einen handlungsfähigen Landesvorstand gebe. Guth hatte zuvor bereits angekündigt, dass sie für den Posten der Landesvorsitzenden kandidieren wolle. 

Aus dem Notvorstand war zu hören, der Parteitag solle Mitte März stattfinden. Ein genaues Datum steht aber noch nicht fest. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Meistgelesene Artikel

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Alle anstehenden Weihnachtsmärkte der Region auf einer Karte

Alle anstehenden Weihnachtsmärkte der Region auf einer Karte

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Sechs Verletzte bei Nachbarschaftsstreit - Mann setzt Reizgaspistole ein

Sechs Verletzte bei Nachbarschaftsstreit - Mann setzt Reizgaspistole ein

Kommentare