DGB und Linke planen Demonstrationen gegen AfD-Bundesparteitag

Hannover - Gegen den Bundesparteitag der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) am Wochenende in Hannover formiert sich Widerstand. Für den Auftakt der zweitägigen Veranstaltung wurden bei der Polizei Hannover bereits zwei Gegendemonstrationen in der Innenstadt angemeldet.

„Wir bereiten eine entsprechende Präsenz mit angemessenen Kräften vor, um die Sicherheit zu gewährleisten“, sagte eine Sprecherin am Montag in Hannover. Anmelder der Demonstrationen sind der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und ein Mitglied aus der linken Szene in der Landeshauptstadt. Alleine der DGB hofft auf mehr als 5000 Teilnehmer. „Aktuell liegen uns keine Hinweise auf Störungen vor“, betonte die Polizeisprecherin. Mit Blick auf den Parteitag hatte Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe schon vor einer Woche betont, dass aufgrund der Terrorbedrohung politische Großveranstaltungen derzeit immer mit besonderem Augenmerk vorbereitet werden müssten. Der Parteitag der rechtskonservativen AfD war Mitte November von Kassel nach Hannover verlegt worden, nachdem die Geschäftsführung des Kasseler Kongress Palais ihr Angebot für die Veranstaltung ohne Angabe von Gründen zurückgezogen hatte. Die AfD erwartet für den Parteitag am Samstag und Sonntag rund 600 Delegierte. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Wissenschaftler warnen vor Debatte um verschleierte Schülerin

Wissenschaftler warnen vor Debatte um verschleierte Schülerin

Kommentare