NordLB trennt sich 

Ältestes deutsches Vollblutgestüt ist gerettet

Bad Harzburg - Das älteste deutsche Vollblutgestüt in Bad Harzburg ist gerettet. Eine neue Gesellschaft, zu der die Stadt, der örtliche Rennverein sowie die Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe Bad Harzburg (KTW) gehören, wird das Gestüt künftig betreiben.

„Wir werden die Anlage vom künftigen Eigentümer, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, pachten", sagte KTW-Geschäftsführer Bernd Vollrodt am Dienstag. Die NordLB als derzeitiger Besitzer trennt sich von dem Gestüt.

Die neue Gesellschaft will auch die Mehrheitsanteile der NordLB am Deckhengst Adlerflug übernehmen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Vollrodt. Der frühere Derbysieger, der in Bad Harzburg zuletzt jährlich bis zu 80 Stuten für jeweils 5.500 Euro gedeckt hatte, ist nach unbestätigten Angaben einen Millionenbetrag wert. Der Hengst gilt als Garant für die Auslastung des Gestüts.

Vor der Übernahme werde das Land Niedersachsen Gebäude, Wohnungen und Koppeln des Gestüts sanieren, sagte Vollrodt. Während der Bauzeit soll Adlerflug bis 2018 im Gestüt Schlenderhahn decken. Anschließend werde er wieder in Bad Harzburg stehen. Schlenderhahn und eine Reihe weiterer Gestüte halten Minderheitsanteile an dem Hengst.

Das Gestüt Bad Harzburg geht auf das beginnende 15. Jahrhundert zurück, 1542 wurde es erstmals urkundlich erwähnt.

Lesen Sie auch

Stiftung vor Übernahme des Gestüts Bad Harzburg

Kirchdorf: Adelheid Rohlfs züchtet Ur-Freiberger

Stiftungen boomen

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare