Engagierte Ersthelfer

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

+

Delmenhorst - Ein achtjähriger Junge hat am Mittwoch in Delmenhorst einen Unfall beobachtet. Weil die Frau nicht ausstieg, verständigte er sofort seine Mutter. Damit hat er wahrscheinlich einer 63-jährigen Frau das Leben gerettet.

Das berichtet die Polizei Delmenhorst. Gegen 16.20 Uhr beobachtete der Junge aus dem Badezimmerfenster, dass die Frau mit ihrem Auto die Blücherstraße in Delmenhorst befuhr. Dort prallte sie mit dem linken Vorderrad gegen den linken Bordstein. An der Einmündung zur Yorckstraße fuhr sie ungebremst geradeaus, überquerte den Gehweg und kam mit ihrem Auto in einer Hecke zum Stehen. Da die Frau im Anschluss nicht ausstieg, verständigte der Junge seine Mutter.

Die Mutter, eine 47-jährige Frau, setzte sofort den Notruf ab und lief danach zum Auto, das quer auf dem Gehweg stand und zum Teil in die Hecke ragte. Die Fahrzeugführerin zeigte laut Polizei keine Lebenszeichen. Zusammen mit einem anderen Ersthelfer, einem 49-jährigen Mann aus Delmenhorst, zog sie die Frau aus dem Auto. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte leisteten die Frau und der Mann Erste Hilfe. 

Den eintreffenden Rettungskräften und der Notärztin gelang es schließlich, die Frau zu reanimieren. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer

Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Meistgelesene Artikel

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare