Auch Strecken in der Stadt betroffen

A27, A28 und A1 bei Bremen gesperrt: Klima-Protest stoppt Verkehr

Die A27, die A28 bei Delmenhorst und die A1 bei Oyten und Stuhr wurden am Donnerstagvormittag in Richtung Bremen voll gesperrt. Auch Bremen selbst war betroffen. Grund dafür ist eine Klima-Protestaktion.

Update vom 15. April, 19:00 Uhr: Die A27 musste aufgrund der Proteste in beide Fahrtrichtungen für die Räumung voll gesperrt werden. Dies erzeugte einen erheblichen Stau in beide Fahrtrichtungen. In Fahrtrichtung Cuxhaven kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine schwangere Frau und ihr Kleinkind schwer verletzt wurden. Sie mussten nach einer Erstversorgung durch Rettungskräfte ins Krankenhaus gebracht werden, teilt die Polizei mit.

Originalmeldung vom 15. April, 10:30 Uhr: Achim – Auf der Autobahn 27, der Autobahn 28 und der Autobahn 1 ist es am Donnerstag zu Vollsperrungen in Fahrtrichtung Bremen gekommen. Betroffen waren die Strecken bei den Autobahnauffahrten Achim Nord und Oyten, die Strecke bei Bremen/Ihlpol, das Dreieck Stuhr und ein Streckenabschnitt bei Delmenhorst. Grund dafür sei laut Autobahnpolizei Langwedel eine Protestaktion mit Klima-aktivistischem Hintergrund, bei der sich mehrere Personen auf Autobahnbrücken begeben und Plakate aufgehängt hätten. Unter anderem sollten auch alle nahen Autobahnauffahrten in Richtung Bremen blockiert werden.

Mit einer Protestaktion stoppten Aktivistinnen und Aktivisten den Verkehr auf der A28, A27 und A1.

Umweltaktivisten haben sich von Schilderbrücken abgeseilt, um angesichts der am Donnerstag beginnenden Verkehrsministerkonferenz für mehr Klimaschutz und eine Verkehrswende zu demonstrieren. Man wolle darauf aufmerksam machen, dass die aktuelle Verkehrspolitik in Deutschland direkt in die Klimakatastrophe führe. Bremen hat den Vorsitz in der Verkehrsministerkonferenz. Mit der Aktion werden die Aktivisten-Organisationen „Extinction Rebellion Bremen“, „Ende Gelände Bremen“ und „Climate Climbers“ in Verbindung gebracht.

Die Klima-Protestaktion sorgte für Staus auf den Autobahnen 28, 27 und 1 in Fahrtrichtung Bremen.

An der A28 bei Delmenhorst seilten sich Aktivisten von einem Autobahnschild ab und ersetzten es durch Transparente mit der Aufschrift „Dreieck Verkehrskollaps“ und „Delmenhorst autofrei! Delmenhorst klimagerecht!“. Dort wurde die Aktion gegen 10.30 Uhr beendet. Die Autobahn sei in dem Bereich gesperrt worden, und die Aktivisten hätten mithilfe einer Drehleiter der Feuerwehr die Schilderbrücke verlassen, so ein Sprecher der Polizei Delmenhorst. Gegen 13 Uhr hätten Beamte der Polizei nach Aufforderung an die Aktivisten angefangen, die A27 zu räumen. Auch die Lesumbrücke musste zeitweise gesperrt werden, da sich Aktivisten der Gruppe Climateclimbers von Autobahnschildern abgeseilt hätten.

Mit einer Feuerwehrdrehleiter hat die Polizei Aktivisten von einer Brücke geholt.

Klimaaktivisten zeigen sich kooperativ

Bei einer Räumung auf der Autobahn 28 Richtung Bremen vor der Anschlussstelle Hasport und auf der A1 zwischen Groß Ippener und dem Autobahndreieck Stuhr haben sich die Klimaaktivisten laut Polizei kooperativ verhalten. Nachdem Kontakt zu den Protestierenden hergestellt werden konnte, stimmten sie einer Räumung durch Einsatzkräfte der Feuerwehr zu. Neben zahlreichen Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Delmenhorst und der Freiwilligen Feuerwehren Groß Ippener und Colnrade war auch die zuständige Autobahnmeisterei eingebunden.

In beiden Fällen sei eine Vollsperrung der betroffenen Richtungsfahrbahnen eingerichtet wurden, um die Räumungsarbeiten durchzuführen. Folglich bildeten sich auf beiden Autobahnen Staus von mehreren Kilometern Länge. Zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen seien die insgesamt acht angetroffenen Personen zu einer Polizeidienststelle gebracht wurden. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Bei der Räumung des Protests haben sich die Klimaaktivisten laut Polizei kooperativ verhalten.

Im Bremer Stadtgebiet kam es ebenfalls zu Behinderungen, die Polizei sprach am Morgen von mehreren Orten, an denen der Verkehr durch spontane Demonstrationen eingeschränkt sei. Aktivisten hätten beispielsweise in der Airport-Stadt einen Rauchtopf angezündet. Zudem musste die Polizei am Donnerstagvormittag auch den Autobahnzubringer Bremen-Überseestadt an der Bundesstraße B6 sperren, berichtet nordbuzz.de. * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christian Butt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Urlaub in Niedersachsen wieder möglich – Die wichtigsten Regeln im Überblick

Urlaub in Niedersachsen wieder möglich – Die wichtigsten Regeln im Überblick

Urlaub in Niedersachsen wieder möglich – Die wichtigsten Regeln im Überblick
Unglückliche Abi-Panne: Lehrerin sammelt Prüfungen viel zu früh ein

Unglückliche Abi-Panne: Lehrerin sammelt Prüfungen viel zu früh ein

Unglückliche Abi-Panne: Lehrerin sammelt Prüfungen viel zu früh ein
Neue Corona-Regeln: Muss ich mich beim Friseur testen lassen?

Neue Corona-Regeln: Muss ich mich beim Friseur testen lassen?

Neue Corona-Regeln: Muss ich mich beim Friseur testen lassen?
Corona-Auflagen missachtet: 250 Personen bei Beerdigung in Delmenhorst

Corona-Auflagen missachtet: 250 Personen bei Beerdigung in Delmenhorst

Corona-Auflagen missachtet: 250 Personen bei Beerdigung in Delmenhorst

Kommentare