Anklage gegen zwei 25-Jährige

90.000 Euro Schaden nach Betrügereien mit Handy-Aufladecodes

Osnabrück - Mit ergaunerten Aufladecodes für Handy-Simkarten sollen ein Mann und eine Frau rund 90.000 Euro Schaden angerichtet haben. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück erhob Anklage gegen die beiden 25-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Das Duo soll Teil einer ganzen Bande gewesen sein, die anderen Täter sind noch unbekannt. Die Kriminellen sollen in Tankstellen, Supermärkten oder Kiosken angerufen und dort den Eindruck erweckt haben, Mitarbeiter der eigenen Supermarktkette oder einer Mobilfunkgesellschaft zu sein. 

Unter einem Vorwand sollen sie die Verkäufer dann dazu gebracht haben, ihnen eine große Anzahl von Aufladecodes telefonisch durchzugeben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden mit den Codes dann Simkarten illegal aufgeladen und diverse Geschäfte getätigt, etwa der Ankauf von Bitcoins.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

Angebliche Hundeattacke: Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Angebliche Hundeattacke: Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.