Sein Hund überlebt

82-Jähriger stürzt mit Kleinflugzeug in den Tod

+
Der 82 Jahre Pilot starb bei dem Absturz seines Kleinflugzeuges neben einer Bahnstrecke.

Leer - In Ostfriesland ist ein 82-jähriger Hobbypilot beim Absturz eines Kleinflugzeugs tödlich verunglückt. Sein Hund, der mit an Bord war, überlebte.

Um ein Haar hätte der Absturz womöglich noch mehr Opfer gefordert: Das Flugzeug verfehlte die regelmäßig befahrene Bahnstrecke Leer-Emden nur um wenige Meter. Die Ursache für das Unglück war noch unklar.

Der Senior war gegen 11.20 Uhr auf der Nordseeinsel Norderney in Richtung Oldenburg gestartet, wie die Polizei mitteilte. Im ostfriesischen Leer wollte er nach rund 60 Kilometern einen Tankstopp einlegen. Doch rund eineinhalb Kilometer vor dem Flughafen stürzte die Maschine dann ab. 

Das Flugzeug prallte auf eine Wiese bei Neermoor in der Gemeinde Moormerland (Kreis Leer) - rund zehn Meter neben der Bahntrasse. "Das hätte durchaus noch schlimmer ausgehen können", sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Lokführer eines vorbeifahrenden Zuges entdeckte das Wrack und alarmierte die Rettungskräfte. 

Noch ist laut Feuerwehr und Polizei unklar, warum die einmotorige Maschine abstürzte. Die Polizei untersucht die genauen Umstände des Todes des Piloten. Auch Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig wurden angefordert. Sie sollen ermitteln, was den Flieger zum Absturz brachte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Ginsengmarkt in Walsrode

Ginsengmarkt in Walsrode

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare