Prozess in Celle

Rentner schweigt nach gewaltsamem Tod von Ehefrau 

+
Ein Einsatzwagen der Spurensicherung steht am 18.August in Celle vor einem Haus, in dem ein 68-jährige Mann am 17. August seine Frau getötet haben soll.

Celle - Nach dem gewaltsamen Tod einer 63-Jährigen in Celle sitzt der tatverdächtige Ehemann weiter in Untersuchungshaft. Der 68-Jährige habe sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Er soll seine von ihm getrennt lebende Frau mit einem scharfen Gegenstand getötet haben. Zum Tatwerkzeug machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Nach einem Bericht der "Celleschen Zeitung" war die Frau vor kurzem zu ihrer Tochter gezogen, hatte aber am Mittwoch ihren Mann im Ortsteil Klein-Hehlen besucht, um sein Bett neu zu beziehen.

Die Polizei war von der Tochter des Paares und einem Rechtsanwalt alarmiert worden. In der Wohnung des Rentners fanden die Beamten die leblose Frau. Ein Arzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Der 68-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Am Donnerstag wurde nach Angaben des Polizeisprechers die Spurensuche am Tatort fortgesetzt. Darüber hinaus wurden weitere Zeugen befragt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare