In ganz Niedersachsen

6500 Metaller legen zeitweise die Arbeit nieder

Hannover - 6500 Beschäftigte in der Metallindustrie haben am Freitag in Niedersachsen zeitweise die Arbeit niedergelegt. Sie wollten damit Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen machen, die in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Warnstreiks gab es unter anderem in Aerzen bei Hameln, Springe, Hildesheim, Uelzen, Lüchow, Diepholz, Osnabrück, Salzgitter, Peine, Einbeck, Bad Lauterberg, Herzberg, Göttingen, Osterode, Goslar, Emden, Brake, Nordenham, Rastede und Achim. Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und die Möglichkeit, die Arbeitszeit befristet auf 28 Wochenstunden senken zu können.

Schichtarbeiter, Eltern kleiner Kinder sowie pflegende Familienangehörige sollen einen Teillohnausgleich erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren. Das lehnen die Arbeitgeber bisher kategorisch ab. Sie bieten Lohnzuwächse von zwei Prozent plus Einmalzahlung an, außerdem wollen sie eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten nach oben erreichen.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots

Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots

„BIG-Challenge“ in Bruchhausen-Vilsen

„BIG-Challenge“ in Bruchhausen-Vilsen

Public Viewing in Bassum

Public Viewing in Bassum

Gedenkstein vor Kirche in Barme wird verschoben

Gedenkstein vor Kirche in Barme wird verschoben

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.