In ganz Niedersachsen

6500 Metaller legen zeitweise die Arbeit nieder

Hannover - 6500 Beschäftigte in der Metallindustrie haben am Freitag in Niedersachsen zeitweise die Arbeit niedergelegt. Sie wollten damit Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen machen, die in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Warnstreiks gab es unter anderem in Aerzen bei Hameln, Springe, Hildesheim, Uelzen, Lüchow, Diepholz, Osnabrück, Salzgitter, Peine, Einbeck, Bad Lauterberg, Herzberg, Göttingen, Osterode, Goslar, Emden, Brake, Nordenham, Rastede und Achim. Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und die Möglichkeit, die Arbeitszeit befristet auf 28 Wochenstunden senken zu können.

Schichtarbeiter, Eltern kleiner Kinder sowie pflegende Familienangehörige sollen einen Teillohnausgleich erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren. Das lehnen die Arbeitgeber bisher kategorisch ab. Sie bieten Lohnzuwächse von zwei Prozent plus Einmalzahlung an, außerdem wollen sie eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten nach oben erreichen.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bayern München vs. Werder Bremen

Bayern München vs. Werder Bremen

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Kommentare