54-Jähriger fährt sturzbetrunken mit motorisiertem Krankenfahrstuhl

Wolfsburg - Mit einem motorisierten Krankenfahrstuhl ist ein 54-Jähriger sturzbetrunken Schlangenlinien in Wolfsburg gefahren. Der Mann sei Beamten auch aufgefallen, weil er eine 44 Jahre alte Frau auf seinem Schoß transportierte, teilte die Polizei am Montag mit.

Ein Alkoholtest nach der Fahrt im Gegenverkehr auf einem Radweg am Sonntagabend ergab für den Mann 3,01 Promille und für seine Beifahrerin 2,76 Promille.

Der Wolfsburger räumte ein, bei einem Geburtstag Alkohol getrunken zu haben. Da er aber schlecht zu Fuß sei, nutze er wegen einer Behinderung seinen kürzlich erworbenen Rollstuhl. Die nötige Prüfbescheinigung konnte er aber nicht vorzeigen.

Mehrere Radfahrer waren dem Mann auf seinem Weg in die Innenstadt entgegengekommen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Die Beamten setzten den 54-Jährigen zu Hause ab. Er muss sich nun wegen Fahren unter Alkoholeinfluss und ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Entlassungsfeier an der KGS Leeste

Entlassungsfeier an der KGS Leeste

Schützenfest in Bücken

Schützenfest in Bücken

Der Freitag auf dem Hurricane mit Marteria und Billy Talent

Der Freitag auf dem Hurricane mit Marteria und Billy Talent

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.