Mehrere Zehen durch Zug abgetrennt

53-Jährige von Passanten aus Gleisbett gerettet

Hannover - Ein Polizeibeamter und mehrere Passanten haben verhindert, dass eine 53 Jahre alte Frau in Hannover von einem Zug überrollt wurde.

Die Northeimerin versuchte laut Angabe der Bundespolizei einen abfahrenden Zug, dessen Türen bereits verriegelt waren, noch zu erwischen. Dabei muss sie zwischen Bahnsteigkante und Zug geraten sein, woraufhin sie in das Gleisbett fiel.

Ein Polizist, der sich auf dem Heimweg befand, beobachtete die Situation und kam der Frau gemeinsam mit weiteren Passanten zu Hilfe, obwohl bereits die Einfahrt des nächsten Zuges angekündigt war.

Die Einsatzkräfte stellten fest, dass der alkoholisierten Frau durch den ausfahrenden Zug mehrere Zehen abgetrennt wurden.

Die Beamten warnen, dass ein Zug nach Schließung der Türen nicht mehr zu öffnen ist und etwaiges Geschehen wie der Fall zwischen Zug und Bahnsteigkante vom Zugführer nicht beobachtet werden kann. Daher sei es unabdingbar den Warnhinweisen an den Bahnhöfen Folge zu leisten.

ml

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.