40-Jähriger legt Geständnis ab

Haftstrafe: Rund 2.500 Cannabispflanzen angebaut

Lüneburg - Im Prozess um eine Drogenplantage in Hermannsburg hat das Landgericht Lüneburg einen 40-Jährigen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte am Montag ein umfassendes Geständnis abgelegt und so fiel das Urteil noch am ersten Prozesstag.

Der Hamburger habe eingeräumt, mit einem Bekannten mehr als 2.500 Cannabispflanzen angebaut zu haben, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Außerdem wurde die Unterbringung des Hamburgers in einer Entziehungsanstalt angeordnet, wie die Lüneburger "Landeszeitung" berichtete. 

Der Bekannte war nach dem Bericht bereits in Celle zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Männer sollen mit zwei Helfern fast 14 Kilogramm Marihuanablüten und mehr als 11 Kilogramm weiteres THC-haltiges Pflanzenmaterial gelagert haben. THC ist der Hauptwirkstoff in Cannabispflanzen.

dpa

Mehr zum Thema

Illegaler Anbau von Cannabis boomt

Drogenring zerschlagen

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Kommentare