Von Gruppe attackiert

39-Jähriger schwebt nach Prügelattacke in Lebensgefahr

Peine - Grundlos haben vier junge Leute im Kreis Peine zwei Männer zusammengeschlagen und schwer verletzt. Ein 39-Jähriger erlitt zahlreiche Frakturen am Kopf und kämpft in einer Klinik um sein Leben, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Das zweite 29 Jahre alte Opfer trug mehrere Schnittverletzungen ebenfalls am Kopf davon, verließ das Krankenhaus aber auf eigenen Wunsch. Zu der Prügelattacke kam es in der Nacht zum Samstag in Woltwiesche. 

Vor Ort erhielten die alarmierten Beamten den Hinweis, dass die beiden Opfer von einer Gruppe junger Männer attackiert worden waren, die zuvor in der Nähe gefeiert hatten. „Ein Gast dieser Feier benannte die mutmaßlichen Täter namentlich", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. 

Verdächtige zwischen 17 und 21 Jahre alt

Die Männer im Alter zwischen 17 bis 21 Jahre wurden noch in der Nacht festgenommen und sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Die Gruppe soll auf die am Boden liegenden Männer massiv eingetreten und mit einer Flasche eingeschlagen haben. „Ein Beschuldigter hat die Vorwürfe gegen die Gruppe weitgehend eingeräumt", sagte die Sprecherin. 

Die drei weiteren Männer äußerten sich bisher nicht. Ein Grund für die Auseinandersetzung ließ sich nicht ermitteln. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachtes eines gemeinschaftlichen versuchten Tötungsdeliktes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. - dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Karl-Josef Hi

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Kommentare