31-Jähriger vor Gericht

Betrunken und bewaffnet Bordell überfallen

Osnabrück - Ein 31-Jähriger steht seit Montag wegen versuchten Mordes in einem Bordell vor Gericht. Der Mann soll im März versucht haben, mit Gummigeschossen einen Mann zu töten.

In einer von seinem Verteidiger zum Prozessauftakt am Osnabrücker Landgericht verlesen Erklärung hieß es, er habe sich zusammen mit einem Mittäter dafür rächen wollen, aus dem Bordell geworfen worden zu sein. Der Erklärung zufolge hätten die Damen des Etablissements nur erschreckt werden sollen. Der Mann muss sich wegen versuchten Mordes und unerlaubten Waffenbesitzes verantworten.

Mit einer für Gummigeschosse umfunktionierten Gaspistole feuerte der Beschuldigte laut Anklage insgesamt sechs Schüsse ab. Dabei traf er einen Mann seitlich der Halsschlagader. Das Geschoss drang sechs Zentimeter tief ein. Nachdem er die Schüsse abgefeuert hatte, wurde der Angeklagte von einem Zeugen überwältigt, der ebenfalls verletzt wurde. Laut Anklageschrift soll der 31-Jährige aus drei Metern Entfernung auf sein Opfer geschossen und ihn im Hals und im Oberarm getroffen haben, den das Opfer schützend vor sein Gesicht hielt.

Der 31-Jährige sagte vor Gericht aus, er habe mit seinem Komplizen vor dem Überfall etliche Biere und etwas Wodka getrunken. Dann seien sie auf die "bescheuerte Idee" gekommen, es den Damen heimzuzahlen, die sie wenige Wochen zuvor aus dem Etablissement heraus geworfen hatten.

Sein Zechkumpan habe einige Waffen besessen, sagte der Angeklagte. Er sei in dem Glauben, eine Gaspistole in der Hand zu halten, in das Bordell gegangen. An das Geschehen selbst konnte sich der Mann nach eigenen Angaben nicht mehr genau erinnern.

Vor Gericht zeigte sich der 31-Jährige reumütig. Er ließ seinen Verteidiger erklären, dass er die Verantwortung für die Tat und die Folgen übernehmen wolle und bat um Entschuldigung. Er wolle niemand anderen in die Sache hineinziehen, hieß es in der Erklärung. Der Prozess wird am 14. September fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

AfD-Demonstration in Berlin gestartet

AfD-Demonstration in Berlin gestartet

Piazzetta 2018: „Stelle di Notte“ an der Freudenburg

Piazzetta 2018: „Stelle di Notte“ an der Freudenburg

Gildefest 2018: Der Kinderschützenball

Gildefest 2018: Der Kinderschützenball

Hunderte feiern das Bierfest 2018

Hunderte feiern das Bierfest 2018

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.