Festnahme erst nach der holländischen Grenze

Filmreife Verfolgungsfahrt mit Wohnmobil

Haren - Ein Wohnmobilfahrer hat sich mit der Polizei im Emsland und den Niederlanden eine filmreife Verfolgungsjagd geliefert.

Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte, suchten Beamte den 31-Jährigen am Mittwochvormittag in Dankern bei Haren auf, um einen Haftbefehl zu vollstrecken. Dabei fielen ihnen drei Wohnmobile auf, die alle gestohlene niederländische Kennzeichen trugen. In einem der Wohnmobile saß der Gesuchte - als er bemerkte, dass die Polizei vor der Tür stand, startete er den Wagen und flüchtete in Richtung holländische Grenze.

Wegen der aggressiven Fahrweise gelang es auch mit zwei Streifenwagen nicht, den Mann zu stoppen. Bei Rütenbrock fuhr der 31-Jährige über die Grenze, weiterhin verfolgt von der deutschen Polizei, die von niederländischen Polizisten unterstützt wurden. Der 31-Jährige rammte dabei einen niederländischen Streifenwagen. Schließlich steuerte er den Wagen in ein Maisfeld und lief zu Fuß weiter. Mit einem Polizeihubschrauber und Polizeihunden wurde der Mann aber schließlich gefasst. Bei der Festnahme habe er erheblichen Widerstand geleistet, erklärte die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare