In einem Mehrfamilienhaus

29-Jähriger bricht zusammen und stirbt - Küchenbrand

Lüneburg - Der tödliche Zusammenbruch eines 29-Jährigen hat am Sonntag in einem Mehrfamilienhaus in Lüneburg einen Küchenbrand ausgelöst.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann den Herd eingeschaltet hatte, aufgrund gesundheitlicher Probleme zusammenbrach und unabhängig vom Brand starb, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Als die Rettungskräfte eintrafen, war die Wohnung bereits völlig verqualmt, die Feuerwehr holte den leblosen Bewohner unter Atemschutz aus dem Gebäude. Ein Notarzt konnte trotz Reanimation nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen.

Weiterer Brand in Lüneburg

Bei einem weiteren Feuer in einem Einfamilienhaus in Melbeck bei Lüneburg ging das Obergeschoss in Flammen auf. Verletzte gab es nicht, es entstand nach Polizeiangaben ein Schaden von rund 150.000 Euro. Die Brandursache war zunächst unklar, das Feuer war in einem Zimmer ausgebrochen. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Wattwanderung: Vier Jugendliche vor steigender Flut gerettet

Wattwanderung: Vier Jugendliche vor steigender Flut gerettet

Willkommen im Knast: Altes Gefängnis wird zum Erlebnishotel

Willkommen im Knast: Altes Gefängnis wird zum Erlebnishotel

Wohnungsnot an Hochschulen: Semester startet mit Problemen

Wohnungsnot an Hochschulen: Semester startet mit Problemen

Niedersachsen ändert neues Polizeigesetz wegen rechtlicher Bedenken ab

Niedersachsen ändert neues Polizeigesetz wegen rechtlicher Bedenken ab

Kommentare