Prozess beginnt im September

26-Jähriger soll Hunderte Kunden im Internet betrogen haben

Göttingen - Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat einen Internet-Händler wegen schweren Betruges in 437 Fällen angeklagt. Der 26-Jährige soll bereits bezahlte Ware nicht geliefert und Kunden damit um insgesamt 167 000 Euro betrogen haben.

Wie das Landgericht Göttingen am Mittwoch mitteilte, müssen sich der Angeklagte und ein mutmaßlicher Komplize ab Ende September vor Gericht verantworten.

Der Hauptangeklagte soll 2012 einen Internet-Shop eröffnet haben, in dem er unter anderem hochwertige Elektronik- und Haushaltsgeräte zu sehr günstigen Preisen anbot. Das Geld für die Ware ließ er sich auf Konten überweisen, die er unter falscher Identität eingerichtet hatte. 

Der Komplize soll in mehr als 300 Fällen das Geld von den Konten abgehoben und dafür einen Anteil kassiert haben. Mit dem Geld sollen sich die Männer ein schönes Leben gemacht haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare