Prozess beginnt im September

26-Jähriger soll Hunderte Kunden im Internet betrogen haben

Göttingen - Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat einen Internet-Händler wegen schweren Betruges in 437 Fällen angeklagt. Der 26-Jährige soll bereits bezahlte Ware nicht geliefert und Kunden damit um insgesamt 167 000 Euro betrogen haben.

Wie das Landgericht Göttingen am Mittwoch mitteilte, müssen sich der Angeklagte und ein mutmaßlicher Komplize ab Ende September vor Gericht verantworten.

Der Hauptangeklagte soll 2012 einen Internet-Shop eröffnet haben, in dem er unter anderem hochwertige Elektronik- und Haushaltsgeräte zu sehr günstigen Preisen anbot. Das Geld für die Ware ließ er sich auf Konten überweisen, die er unter falscher Identität eingerichtet hatte. 

Der Komplize soll in mehr als 300 Fällen das Geld von den Konten abgehoben und dafür einen Anteil kassiert haben. Mit dem Geld sollen sich die Männer ein schönes Leben gemacht haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer

Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer

Der Range Rover wird 50 Jahre alt

Der Range Rover wird 50 Jahre alt

Wie barrierefrei ist die Kreuzfahrt?

Wie barrierefrei ist die Kreuzfahrt?

Städtereise New York: Queens ist die Königin der Kulturen

Städtereise New York: Queens ist die Königin der Kulturen

Meistgelesene Artikel

Estorfs Ex-Bürgermeister fühlt sich sicher - will aber weiter gegen Rechtsextreme aufstehen

Estorfs Ex-Bürgermeister fühlt sich sicher - will aber weiter gegen Rechtsextreme aufstehen

Es rieselt nicht, es nieselt: Viele Kinder wachsen ohne Schneemann und Rodelspaß auf

Es rieselt nicht, es nieselt: Viele Kinder wachsen ohne Schneemann und Rodelspaß auf

Kaum größer als ein Gummibärchen: Schildkröte im Zoo Hannover geschlüpft

Kaum größer als ein Gummibärchen: Schildkröte im Zoo Hannover geschlüpft

Völkische Siedlungen: Wo sich Rechtsextreme und Terroristen gute Nacht sagen

Völkische Siedlungen: Wo sich Rechtsextreme und Terroristen gute Nacht sagen

Kommentare